23.6.10

Wieder mal Filme gesehen...



Youth In Revolt
Wes Andersons Melancholie trifft Wes Andersons Humor, Wes Andersons Erzählweise und Michael Cera. "Studentenulk auf hohem Niveau", zum Kotzen schlechtes Prätentionskino oder Meisterwerk? - Alfons tendiert zu letzterem, ist aber was solche Filme angeht aber auch total berechenbar.

Greta
Hilary Duff will ihr Image als nettes Mädchen loswerden und spielt ein nettes Mädchen mit ein wenig Ballast. Risikoarm, öde und vorhersehbar. Alfons rät: Titten zeigen oder Heimvideo der Horizontalakrobatik klauen lassen! Hat bei den anderen zwar auch nicht funktioniert, aber bei Dir dürfte der Anblick schöner sein als z.B. bei Mary Poppins...

Play The Game
Der Nerd aus der neuen toten Knight Rider Serie will unbedingt Marla Sokoloff rumkriegen und lehrt nebenbei Matlock, wie man Frauen aufreißt; der hat im Altersheim nämlich die Wahl zwischen Raquel Ochmonek und Mildred Krebs, und der Zuschauer bekommt feinsten Gerontensex geliefert.
Am Ende gibts für den Kerl ne Lektion und alle sind glücklich. *schmacht*

Mystery Team
Drei Kerle, die denken, sie wären die Hardy Boys, lösen wichtige Kriminalfälle wie "Wer hat sich an dem Kuchen vergangen?" und stolpern dabei in ein Mordkomplott.
Man stelle sich die naivsten, kindischsten Jungs vor die es gibt, stecke sie in die Körper von 3 Mitzwanzigern und entlasse sie in die heutige Welt. Das Ergebnis ist eine R-Rated Version von "Hot Rod": genauso grenzdebil und nicht minder lustig.

Confessions of a Porn Addict
Was als nette Alfonsbiographie beginnt, verzettelt sich nach dem ersten Akt in einer Suche nach der Exfrau des Süchtigen, die mit seiner Pornosucht fertig wird, indem sie selbst anfängt, Pornos zu drehen. Der Zuschauer bekommt dadurch nicht den Alltag eines Junkies zu sehen, sondern eine allseits bekannte Liebesgeschichte, die mitunder reichlich dröge wirkt, auch wenn sie letztlich kein Happy End findet.

Zwei außer Rand und Band
Die allseits bekannte Geschichte zweier Tagediebe, die eine Bank überfallen wollen, aber aus Versehen in der Polizeiakademie landen. Die Lauflänge von knapp 2 Stunden zehrt mitunter an den Nerven, dagegen hilft aber wie immer Rainer Brandt und das geilste Besäufnis aller Zeiten, in dem der Whiskey gleich aus Wassergläsern gesoffen wird.

Cloudy with a Chance of Meatballs
Wie bei Monster House zeigt Sony, daß man auch kindgerechte Animationsfilme hinbekommt, die ohne sprechende Tiere und nervige Sidekicks auskommen. Und wenn die Helden gen Ende in eine riesige Essenswolke fliegen, um eine wahnsinnige Maschine aufzuhalten, hat auch der ältere Zuschauer seinen Spaß.
Totschlagargument: Bruce Campbell spielt mit.

Zwei wie Pech und Schwefel
"Und wer darf nun als erster?" -
"Das is mir schnuppe, solange ich nicht der zweite bin."

Goryachie Novosti
Am Anfang denkt man noch, man bekomme jetzt ein 100-minütiges Feuergefecht geliefert, wird nach 10 Minuten aber eines besseren belehrt. Medien-Satire soll es sein, wenn die Polizei ihre Einsätze live im Fernsehen überträgt und dafür ordentlich Sponsorengelder kassiert. Vielleicht ist das Original dabei auch nicht so ermüdend wie das russische Remake, das mehr als einmal auf der Stelle tritt und mehr schlecht als recht versucht, den Bösewichtern ein Gesicht zu geben und nicht in Schwarz-Weiß Schubladen zu denken. Ergänzt wird die Chose noch durch Logiklöcher und irrational handelndes Weibsvolk.

The 41 Year Old Virgin Who Knocked Up Sarah Marshall And Felt Superbad About It
Ein Kerl betritt sein Schlafzimmer, um eine Fau zu vögeln, der die Augen verbunden wurden. Er sieht aber nur seinen Kumpel, der schon eine Weile zu Gange zu sein scheint. Er zieht ihn also von der stöhnenden Frau runter und sie fangen an zu ringen. Nackt. Dabei werden alle denkbaren Stellungen durchexerziert, bis der Kumpel auf dem Gesicht des anderen sitzt und seinen Arsch dran reibt. Kumpel steht auf und vögelt weiter, während das Gesicht des Kerls komplett mit Scheiße verschmiert ist.
So primitiv wie Alfons ist, konnte er da mal kurz auflachen. Es war das einzige Mal, denn wenn die Jungfrau am Ende kommen darf, und dabei Menschenmassen weggespült werden ist das mindestens so ausgelutscht wie sein Penis danach.

Im Angesicht Des Verbrechens
Artes Antwort auf "The Wire" punktet mit spannender Story, unplatten Charakteren, jeder Menge nackter Haut und schlechten Schauspielern.
Alfons' Bruder meinte zum letzten Punkt nur trocken: Muß so sein, sind schließlich deutsche Schauspieler. Recht hat er. Allemal sehenswert.

Kommentare:

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.