12.6.10

Romantic Comedies #10


When in Rome


Dumme, unlustige Scheiße - um mal mit der Tür ins Haus zu fallen. Charaktere, die so flach eindimensional bzw. nicht vorhanden sind, daß sie einem komplett am Arsch vorbei gehen, treffen auf Situationen, die so dämlich und vorhersehbar sind, daß sie einem komplett am Arsch vorbeigehen. Wobei das gelogen ist. Wenn sie wirklich egal wären, müßte man sich vermutlich nicht so sehr darüber aufregen.
Lustigste Szene: Ein paar Typen und ein Blondchen fahren im kleinsten Auto der Welt mitm Affenzahn durch die Stadt -muahaaa. Nee, ich kenne da einen wirklich guten Witz, in dem man viel mehr Personen in ein Auto bekommt. Wie ging der nochmal...Ach ja, der ist eher was für die Kinopremiere von "Der ewige Junky 8".
Immer diese Abschweifungen, wo waren wir? - Ach ja. When in Rome...
Die fahren mit dem Miniauto dann sogar direkt bis in den Fahrstuhl vom Guggenheim Museum und noch weiter. Spätestens an der Stelle wünscht man sich dann, alle würden im Kreuzfeuer des Feuergefechts zwischen Clive Owen und den Schurken sterben. Passiert aber leider nicht.

Ein paar Fragen:
  • Warum hat sie nur Münzen von Kerlen aus dem Brunnen gefischt?
  • Warum verliebt sich Josh Duhamel Hals über Kopf in eine Frau, die überhaupt nichts zu bieten hat?
  • Warum muß jede dieser Schnulzen mit einer Hochzeit enden?
  • Wo bleibt der Veronica Mars Film?
  • Warum dreht Johnson nicht lieber wieder trashige Marvel-Verfilmungen?
  • Warum glaube ich ungesehen, daß der folgende Namensvetter dagegen wie ein Meisterwerk wirkt...?

  • Kommentare:

    1. Wenn ich wüsste, Du würdest saufen, würden ich sagen, Du wärst gerade voll.

      AntwortenLöschen
    2. Das war dann eher die brütende Hitze vom Vormittag.

      AntwortenLöschen

    Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.