24.12.10

Weihnachtsspaß mit Brian, Alfons und Dirt II

Heute war ein schwerer Tag für Brian und mich. Wir trommelten alle Perversen zusammen und drehten einen Nekrophilen-Porno mit Alfons‘ Leiche. Danach zerstückelten wir sie und verteilten sein Fleisch unter den Obdachlosen. Alfons hätte es sicher so gewollt. Obwohl uns völlig klar war, dass Gott sich der Seele eines solchen Dreckschweins niemals erbarmen würde, beteten wir in der Kirche für ihn, dass es ihm gut gehe, dort, wo er jetzt sei. Und noch im gleichen Blick gen Himmel dankte ich dem Herrn, dass er mich auserwählte, die Blogherrschaft nun an mich zu reißen.

Doch dann stand Alfons plötzlich mit völlig gesunder Plauze vor uns: "Los, Ihr Pisser, lasst uns wieder Weihnachtsspaß haben!". Das ergab irgendwie überhaupt keinen Sinn. So etwas konnte doch sonst nur Jesus? Wir hinterfragten das nicht weiter und wollten die hirnrissige Erklärung hierfür gar nicht erst hören. Es war schließlich Weihnachten und alljährlich überkommt uns dann einfach das Bedürfnis, eine gute Tat zu vollbringen. Als ich aber dieses Jahr im Waisenhaus anrief, ob wir den Kindern nicht wieder eine Freude machen könnten, drohte mir die Heimleiterin mit der Polizei. Heimlich schickte ich dem kleinen Timmy trotzdem ein Feuerzeug, um ihm den Wunsch zu erfüllen, seine erste Kippe rauchen zu können.

Beseelt von der Kraft Samuel Kochs waren wir bereit, Rückgrat zu zeigen und eben woanders etwas Gutes zu tun. Da machte Brian den Vorschlag, weil wir in der Vergangenheit oft ziemlich rassistisch waren, eine Weihnachtsfeier nur für unsere dunkelhäutigen, hilfsbedürftigen Mitmenschen zu geben. Wir gingen durch die Straßen und hielten Ausschau nach obdachlosen Afroamerikanern, um sie zu unserem Weihnachtsessen einzuladen. Mit 31 Mitmenschen, darunter 11 Kindern, wurden es letztendlich mehr, als wir selbst erwartet hatten. Doch das bedeutete nur, dass wir eben ein bisschen mehr Forellen und Karpfen zu kaufen hatten. Und da Brian als früherer Hamburger Hafenarbeiter noch alte Kontakte hatte, konnten wir uns in einem alten ausrangierten Container auch alle gut unterbringen. Die Heizkörper wärmten vor allem die durchgefrorenen Kleinen. Brian hatte sich in der notdürftig eingerichteten Küche mächtig ins Zeug gelegt und ein tolles Essen gezaubert. Dazu gab es Bier und Wein, für die Kinder natürlich nur unalkoholische Säfte, und wir ließen uns von kenianischen, somalischen oder ugandischen Bräuchen erzählen. Brian hatte an alles gedacht und sogar afrikanische Musikinstrumente mitgebracht, deren Namen ich noch nie gehört hatte, und wir trommelten und sangen und dabei schienen unsere verschiedenen Kulturen zu einer Weltseele zu verschmelzen. Dann war es Zeit für die Bescherung und die Geschenke. Wir gingen nach draußen und ein Unterhändler der spanischen Regierung überreichte uns einen Koffer über 100.000 Euro. Daraufhin versiegelten Beamte die Türen des Containers samt unseren Gästen und verfrachteten sie auf ein Schiff zurück nach Afrika.

Kommentare:

  1. Bäh: Text. Ich will wieder Videos!

    AntwortenLöschen
  2. Hier treibst du dich also rum? Ich dachte, du wärst bei der Sternsingerprobe mit deinen Kumpels Alfonso und Bryan?

    Was ist das hier überhaupt für eine Seite? Sind das da weibliche Brüste?

    AntwortenLöschen
  3. @ Jochen

    Alle Jahre wieder:
    http://www.youtube.com/watch?v=23cjXModWpA

    http://www.youtube.com/watch?v=O0CSMi4Ss_I

    http://www.youtube.com/watch?v=kjilmSD67G4

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin ein Fan von Auferstehungen und ein noch größerer Fan von hirnrissigen Erklärungen dazu.

    Nachdem zu Beginn ja eisenhart abgestritten wurde, hier eine Fortsetzung von "Mettokalypse" zu liefern, konnte der finale Beitrag wirklich alte und neue Fans versöhnen.

    Alfons heldenhaftes Ende hat mich mitgenommen wie nichts seit Winnetous Hinscheiden.
    Das konnte, das durfte nicht wahr sein. Ich wollte in einer Alternativwelt leben und habe schon begonnen, selbst filmerisch aktiv zu werden, um eine neue Folge von "Reanimator" zu drehen.

    Dann diese Auferstehung. Damit war das "Reanimator"-Projekt gestorben.
    Andererseits steht "Triple-Mett" nichts mehr im Wege. Merke: Ein Erfolg ist erst dann vollständig abgefeiert, wenn seine Sequels wirklich allen Charme und jedes Niveau verloren haben. Es gibt also noch viel zu tun.
    Die vielversprechenden ersten Aktivitäten des Wiederauferstandenen haben tatsächlich etwas von heilandsmäßiger Selbstlosigkeit.

    AntwortenLöschen
  5. Fan von coolen Bloggern27. Dezember 2010 um 00:39

    Wo wurde die Fortsetzung denn abgestritten?
    Alfons hat lediglich gesagt, daß man keine erwarten soll - vermutlich, um die Überraschung besser wirken zu lassen, was zumindest bei mir wunderbar funktioniert hat.
    Im übrigen glaube ich noch nicht so recht an die Auferstehung. Immerhin hat Alfons zum ersten Mal seit Entstehung des Blogs einen Tag nichts gepostet.
    Und was sollte das Telefonat, bei dem Alfons anrief, obwohl er augenscheinlich im Zimmer war?
    Haben wir da vielleicht einen Faker/Betrüger im Spiel?
    Fragen über Fragen, die vermutlich nur Alfons selbst beantworten kann - und den haben wir alle sterben sehen.
    Verflixt und zugenäht!

    AntwortenLöschen
  6. Wir sollten bei RTL anrufen, damit die uns ein Medium organisieren, das für uns mit Alfons Kontakt aufnimmt. Was Seriöseres fällt mir momentan jedenfalls nicht ein.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.