27.12.10

Alfons Hakmeti Krekelius Groemme (Mai 2009 - Dezember 2010)


Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei - doch wer hätte auch nur ahnen können, dass es sich um ein derart dickes handelt, das in diesem Kinderliedklassiker von 1732 besungen ward?
In Gestalt der menschenfressenden Mettwurst from outer space, die Gegenstand seines preisgekrönten Debütfilms "Mettokalypse" war, ereilte unseren Galeerentrommler Alfons ausgerechnet am Heiligabend der viel zu frühe Tod. Er hinterlässt einen verwaisten Blog voller Geschmacklosigkeiten, zwei verwirrte Angestellte und unzählige enttäuschte Leser, die nun erst einmal reflektieren müssen, wie sie dieses Loch an Unsinn, das in ihr Leben gerissen wurde, künftig füllen sollen. Man kann ja nun nicht rund um die Uhr RTL gucken, das hält doch niemand aus.

Wir von HOTW sind in diesen Stunden bei den Angehörigen und, äh, Freunden(?) dieses Musterbürgers, dessen Vita mehr bundesdeutsche Geschichte in sich trägt als das Lebenswerk von Guido Knopp. Vom Jungpionier über die Animierdame im Seebad Binz bis zum gefeierten Kurzfilmregisseur - eine Karriere ohnegleichen. Und dabei immer halbwegs Mensch geblieben. In späteren Jahren schließlich die uns allen bekannte engagierte Persönlichkeit, quasi der Augstein der Prekariatsbloggerszene. Jemand, der auch mal unbequeme Fragen gestellt hat, der alte Wunden und Schließmuskel aufriss, vor dem alle Leser gleich dumm waren.

Einer, zu dem sie aufschauten, mit seinen Einsfünfundneunzig.
Würden wir ihn für irgendein Verdienstkreuz vorschlagen: Wulff würde auch das machen.

Erweisen wir nun also Alfons Groemme, geborene Mappus, die vorerst letzte Ehre, wenn das Raum-Zeit-Kontinuum mitspielt.
Erinnern uns an gefühlte 16 Jahre voller Postings über den Schwachsinn des Alltags, die Untiefen von Google-Suchen, die Widrigkeiten der Pornographie.

PS: Statt Blumen bitten Dirt und ich um Spenden - an uns, denn der blöde Arsch hat uns ja nie bezahlt, wenn man von gelegentlichen Freudenhausgutscheinen und Undercoverspesen mal absieht. Eventuelle Wiederauferstehungsszenen bitten wir übrigens unserer derzeit verwirrten Verfassung zuzuschreiben; da ist noch nichts in trockenen Tüchern, ich habe die Ärzte gefragt, und die meinten, so weit wäre die Forschung dann doch noch nicht.

Der Kommentarbereich versteht sich denn nunmehr als virtuelles Kondolenzbuch.
Feel free to let the Trauerkloß go.

Kommentare:

  1. R.I.P.

    Du hast uns allen täglich gezeigt, wie wichtig Political Correctness ist.

    AntwortenLöschen
  2. Wer waren diese schlechten Alfons-Duplikate, die uns in den letzten Tagen aufsuchten? Wo ist Alfons jetzt? Wird er doch noch auferstehen? Quo vadis? Wer übernimmt jetzt das Zepter und führt diesen Blog endgültig in den Abgrund? Und sollten wir meine exhibisionistische Mutter Siegburga nun als neues Mitglied aufnehmen? Fragen über Fragen...

    AntwortenLöschen
  3. Wer künftig übernimmt, das deutet der Umfragestand ja schon an: Entweder Rajko oder Hitler.

    Hach, wer hätte gedacht, mal vor diese Wahl gestellt zu werden.

    Aber auch wenn ihn viele als das personifizierte Böse betrachten; ich würde doch immer zu Rajko raten.

    AntwortenLöschen
  4. Oh, und wo ich gerade deine Mutter sehe, Dirt, fällt mir doch glatt Shakspeare ein:

    "Welch ein Meisterwerk ist der Mensch! Wie edel durch Vernunft! Wie unbegrenzt an Fähigkeiten! In Gestalt und Bewegung wie bedeutend und wunderwürdig! Im Handeln wie ähnlich einem Engel! Im Begreifen wie ähnlich einem Gott! Die Zierde der Welt!"

    Ich finde sie trotzdem immer noch zu hässlich für unseren Blog von der schönen Gestalt.

    AntwortenLöschen
  5. Damals war Alfons erster Tod noch kreativ, mit galaktischen Mettwürsten und sogar ein dazugehöriges, hochdramatisches Video.

    Jetzt im Jahre 2011 ist er einfach nur Tod... langweilig!

    AntwortenLöschen
  6. Ich verstehe Deine Todesphantasien nicht. Alfons lebt und ist ein putzmunterer Führer.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.