31.5.10

Alfons Fragt Alfons (& Dirt Diggler)

Alfons: Hallo Alfons.
Alfons: Wieso Duzt Du mich? Sollst Du mich duzen? Wenn Du mich noch mal duzt, hau ich Dir 'ne Delle in die Gewürzgurke! Ist das klar? Für Dich "Herr Alfons", Sportsfreund.
Alfons: Aber ich bin doch Du?
Alfons: Du duzt mich ja immer noch. *thwack*
Alfons: Hallo Herr Alfons.
Alfons: Hallo Alfons.
Alfons: Haben Sie auch gerade ein Déjà-Vu?
Alfons: Nein. Und Wenn Du weiter so dämliche Fragen stellst, hast Du gleich ein Déjà-Faust.
Alfons: Okay, okay. Heute ist ja ein besonderes Jubiläum: Jahre "Home Of The Weird" - sind Sie stolz darauf, sich so lange gehalten zu haben?
Alfons: Auf jeden Fall. Als ich mit dem Blog anfing, wollte ich eigentlich nur meiner Freude über den Fund von Nazi-Memorabilia Ausdruck verleihen. Nie hätte ich mir erträumen lassen, daß sich der Blog bis heute halten könnte.
Alfons: Aber danach war ja ne ganze Weile Ruhe. Genau genommen nur Postings, bevor es dann vor einem Jahr wieder losging.
Alfons: Ja, Du mußt wissen, ich habe den Blog angefangen, da gab es das Internet noch gar nicht, weswegen es nicht einfach war, ihn weiterzuführen. Immerhin war die Software vor Jahren so schlecht, daß der erste Beitrag nicht einmal in der Sitemap auftaucht; man muß ihn also manuell suchen.
Alfons: Aber warum haben Sie dann bis gewartet, ihn weiterzuführen?
Alfons: war das alles noch neu und aufregend, und ein Posting ins Internet zu bringen, wo kein Internet ist, war eine besondere Herausforderung. Ich habe es geschafft, danach war der besondere Reiz verpufft. Und als es in den ern einfach wurde, verkam das Internet zu einem Tummelplatz für Eierköppe und Muttersöhnchen, die Finger in Kuchen stecken, um zu erfahren, wie sich ne Muschi anfühlt. Damit wollte ich nichts zu tun haben. Später habe ich es dann einfach vergessen, und als ich ihn dann letztes Jahr wiederfand, wußte ich, daß die Zeit reif wäre, ihn fortzuführen, zu pimpen und dabei etwas besonderes zu erschaffen. Einen Ort, an dem jeder zur Begrüßung beleidigt, geschlagen und gedemütigt wird. Einen Ort, an dem ich man sich einfach wohl fühlt.
Alfons: Danke für das Gespräch, Herr Alfons
Alfons: Watt? Willste mich verarschen? Das soll alles sein?
Alfons: Ähem, wir haben nur begrenzt Platz, und die Herren Diggler und Fantana warten auch schon auf ihr Interview.
Alfons: Kannste knicken. Die Interviews sind gerade gestrichen worden. Frag weiter.
Alfons: Ähem, mehr Fragen hab ich aber nicht.
Alfons: Sieht Dir ähnlich, völlig unvorbereitet zu kommen. Hier, nimm meinen Fragenkatalog.
Alfons: *räusper* Herr Alfons, wie wird man so genial wie Sie?
Alfons: Verdammt gute Frage, mein Junge. Antwort: Gar nicht. Mich gibts nur einmal. Es sei denn, ich reise in der Zeit und treffe mich selbst. Dann gibts mich zweimal.
Alfons: Das ist ja ein öfter wiederkehrendes Thema; Zeitreisen und Physik gehören wohl zu Ihren Hobbies?
Alfons: Nein.
Alfons: Okay...haben Sie mit dem Blog etwas erreicht, auf das Sie besonders stolz sind?
Alfons: Grundsätzlich bin ich auf alles stolz, aber es gibt ein paar Sachen, die mir das Herz aufgehen lassen.
Alfons: Zum Beispiel...?
Alfons: Nun, wir haben mindestens Herzinfarkt verursacht.
Alfons: Und darauf sind Sie stolz?
Alfons: Klar. Ist doch schön, wenn man Texte schreibt, die noch emotionale Reaktionen erzeugen können.
Alfons: Ah ja...gibt es auch etwas, worauf Sie nicht so stolz sind?
Alfons: Ja, zu wenig Randgruppenwitze. Wir haben innerhalb es Jahres Postings verfaßt, und in nicht einmal
Prozent davon, haben wir Neger, Mongos, Frauen oder Juden beleidigt; eindeutig zu wenig.
Alfons: Da stimme ich zu.
Alfons: Noch etwas, das Ihnen nicht so ganz gefällt?
Alfons: Ja. Neulich hat mich irgendson Kloppi in der wikipedia zitiert.
Alfons: Aber das ist doch gut.
Alfons: Nein, es ist ein unterdurchschnittlicher Text zu einem unterdurchschnittlichen Film, der dort auch noch aus seinem Zusammenhang gerissen wurde.
Alfons: Aber wie sagt man so schön: Es gibt keine negative Presse.
Alfons: Das erzähl mal Osama Bin Laden - der kann ja nicht einmal in den Puff gehen, ohne daß er Gefahr läuft, erschossen zu werden.
Alfons: Bisher wurde noch niemand für ein Wikipedia Zitat erschossen.
Alfons: Denkst Du.
Alfons: Ähem, kommen wir mal weg von der Entstehungsgeschichte und kehren zu den persönlichen Fragen zurück: Inwiefern unterscheidet sich Alfons, der Blogger von Alfons, dem Privatmenschen?
Alfons: Gar nicht.
Alfons: Lesen Sie andere Blogs?
Alfons: Ja.
Alfons: Welche?
Alfons: Kein Fremdficken heute. Hier gehts um "Home Of The Weird."
Alfons: Wollen Sie uns nicht einmal Ihren persönlichen Lieblingsblog verraten?
Alfons: Klar kann ich das. Ist der hier.
Alfons: Interessant. Was halten Sie von Ihren Lesern?
Alfons: Was soll ich von denen halten? Die meisten kenn ich nicht. Soll ich anhand der IP entscheiden, ob die nett sind oder Arschlöcher?
Alfons: Nein, aber sie veröffentlichen ja manchmal Listen mit google-Suchern.
Alfons: Ach, Du meinst die Kinderficker? Die verachte ich wie die Pest, aber sie bringen Klicks, und deswegen dulde ich sie.
Alfons: Das sind ja nicht nur Kinderficker. Allem Anschein nach gibt es dort Fetisch suchende jeder Kategorie.
Alfons: Ja, und ich lache mir immer ins Fäustchen, wenn ich mir vorstelle, was sie für ein Gesicht ziehen, wenn sie denken, gleich finden sie ihre Ankackfilmchen, Negerschwänze oder Kinderfickvideos.
Alfons: Haben Sie einen Lieblingsgooglebegriff?
Alfons: Ich tue mich immer schwer mit Lieblingssachen, und man stumpft auch ab. Vor 10 Monaten fand ich "Krüppelsex" urst geil, weil ich nicht wußte, was die Leute später noch alles suchen würden. Und wenn ich jetzt "Onkel wichst in die Windel der Tocher" oder "Nille wichsen" nenne, sind die morgen vermutlich schon wieder hinfällig, weil es noch Beklopptere Googler gibt.
Alfons: Ein schönes Schlußwort. Danke Herr Alfons.
Alfons: Aaah, genug Egogewichse. Tschau mit au.


Alfons fragt Dirt (erscheint auch in der nächsten BRIGITTE)

Alfons: Hallo Dirt.
Dirt: Hallo, Alfons.
Alfons: Zu allererst: was hast Du mir als Geschenk mitgebracht?
Dirt: Was Du nicht weißt, die Waisenhausheimleiterin schickte mir eines unser Weihnachtspakete zurück, da die kleine Esther an Heiligabend rausgeschmissen wurde, nachdem sie zum wiederholten Male erwischt wurde, wie sie sich Orphan Drugs spritzte. (übergibt das Paket)
Alfons: Danke sehr, was hatten wir denen denn nochmal geschenkt?... Nunja, wie geht es Dir, Dirt?
Dirt: Beschissen, heute morgen sind drei maskierte Männer, vermutlich Serben, bei mir eingebrochen und haben schon wieder mein Vakuumbett zerstört.
Alfons: Man, jetzt fang nicht schon wieder mit Deinem Scheißvakuumbett an! Also... Warst wirklich Du es, der Anjas Katze überfahren hat?
Dirt: Jein, sie wurde gar nicht überfahren. Sie sah nur so aus, nachdem ich mit ihr fertig war.
Alfons: Du hast eine Katze einfach zum Spaß gerippt und ausgehöhlt? Warum machst Du das nicht mit Pferden?
Dirt: Ich bin gegen Katzen allergisch. Außerdem werden Pferde für andere Sachen gebraucht.
Alfons: Okay, wechseln wir das Thema. Warum hat das Dorf keinen U-Bahn-Anschluss?
Dirt: Weil es dann kein Dorf mehr wäre.
Alfons: Du bist sehr weise, Dirt. Kannst Du mir erklären, warum Brian Fantana sich nicht mehr blicken lässt?
Dirt: Er hatte entweder einen Herzinfarkt und liegt jetzt alleine in seiner Wohnung, bis der Gestank selbst den eigentlich schon für tot gehaltenen Geruchssinn der alten Oma unter ihm stimuliert hat und die die Polizei ruft. Oder er hat erkannt, dass es ziemlich asozial und armselig ist, den ganzen Tag vorm PC zu sitzen und seine Zeit für einen Stammleser und 2000 Geisteskranke, sexuell Gestörte, Priester mit Samenstau, andere Pädos und sonstige Perverse zu verschwenden.
Alfons: Was willst Du damit sagen?
Dirt: Dass er seinen Job bei Spiegel Online wahrscheinlich hingeschmissen hat und jetzt auf Real Life macht.
Alfons: Ich glaube ja, er ist wieder undercover unterwegs, er ist so sehr undercover, dass er uns nicht sagen kann, dass er gerade undercover ist. Das würde seine Mission gefährden.
Dirt: Welche Mission?
Alfons: Seit wann stellst Du hier die Fragen?... So, Deine Zeit ist eh bald um und ich werd nachher noch zu Anja, also hier noch die Standardfrage: 40 Jahre Home of the Weird, was denkst Du gerade?
Dirt: Im Großen und Ganzen schließe ich mich der Einschätzung von Herr Alfons an. Ich verspüre schon ein wenig Stolz, muss ich sagen, nach 39 Jahren, in denen es nicht so richtig lief, haben wir nun den Durchbruch geschafft. Und das, obwohl niemand uns und den Blog eigentlich versteht. Die Sponsoren klopfen an die Tür, den Kredit, für unseren 1970-Server, der nach einer Woche abfackelte, haben wir fast abgestottert.
Alfons: Okay, Dirt, das reicht, ich dan...
Dirt: Wieviel Blut, Schweiß und Intelligenzzellen, die wir wie Brennstäbe für unsere qualitativen Beiträge abbrennen mussten, uns das gekostet hat, dorthin zu gelangen, wo wir jetzt stehen.
Alfons: Man, jetzt hör auf, mich hier vollzuheulen!
Dirt: Alfons, trotz gewisser Differenzen, die wir hatten, aber die waren rein beruflich, hat sich eine Männerfreundschaft zwischen uns entwickelt...
Alfons: Bist Du 'ne verdammte Schwuchtel?!?! Warst Du deshalb immer der Frauenfeindlichste von uns allen, um Deinen Schwulenkrebs vor uns zu tarnen?
Dirt: Nein, eher würde ich mich von Ralph Siegel zum European Vision Songcontest schicken lassen, als dass ich eine Schwuchtel werde... aber der Grund ist... schluchz... warum ich flenne: Unsere Wege werden sich heute wahrscheinlich trennen, denn ich werde als Bundespräsident kandidieren.
Alfons:

Kommentare:

  1. Wahnsinn, wie schnell diese 40 Jahre vergangen sind.

    Ist zwar etwas pussyhaft, dass ihr euch jetzt als privat total nette Kerle outet, aber als sexuell geisteskranker stammlesender Priester mit Kinderstau vor seiner Hose hat es mich trotzdem berührt, tiefere Einblicke in euer Leben zu bekommen.

    So, und jetzt entschuldigt mich, meine Enkelin hat heute neue Windeln bekommen...

    AntwortenLöschen
  2. @ Alfons
    Was stellst Du auch solch bekloppte Fragen?


    @Stammleser
    Klar sind wir privat total nett. Besonders zu Kindern.

    AntwortenLöschen
  3. Mußt nicht so freundlich sein, Dirt; das ist bloß Paul undercover.

    AntwortenLöschen
  4. Lecko mio, entweder du bist verdammt clever oder du verfügst über technische Hilfsmittel, die mir Angst machen.

    Habe mir gerade etwas übergezogen, fühl mich grade sehr beobachtet, Sie Schwein, Sie!

    AntwortenLöschen
  5. Es ist eine Kombination aus beidem.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.