4.5.10

Randnotizen

#1

In der neuen Print-"Prisma" - Ihr wisst schon, die kostenlose wöchentliche TV-Zeitschrift als Zeitungsbeilage (ja, das setzt voraus, dass man auch eine Zeitung bekommt) - musste ich heute kurz stutzen. Pro 7 startet gerade seine "Saw"-Reihe und die Prisma hat die ersten beiden Teile auch souverän als "Horrorfilm" geführt. Nun für die Ausstrahlungen des dritten und vierten Teils hat sie die journalistische Objektivität abgelegt und mit der Einführung eines neuen Genres geradezu revolutionären Mut bewiesen: "Ekelstreifen" steht dort als Genrebezeichnung. Okay, dahinter könnte sich jetzt auch ein Michael-Bay-Film oder eine Kaviershow verbergen. Aber ich sage dennoch: Daumen hoch!


#2

Als seriöser Filmjournalist gastiere ich derzeit in Schwerin, das Provinznest veranstaltet doch tatsächlich ein Filmkunstfest im 20. Jahr mit lauter Schrebergartenfilmen, die kein Schwein interessieren. Dementspechend habe ich mich zur Berichterstattung reichlich eingedeckt mit two bags of grass, seventy five pellets of mescaline, five sheets of high powered blotter acid, a salt shaker half full of cocaine, a whole galaxy of multi-colored uppers, downers, screamers, laughers... Also a quart of tequila, a quart of rum, a case of beer, a pint of raw ether and two dozen amyls, in der Hoffnung, in meinem exklusiven Plattenbau-Hotel vielleicht doch auf eine geile Ossischlampe zu treffen. Jedenfalls blätterte ich das Programmheft durch und stieß doch auf eine Vorstellung, bei der für mich weniger der Film als vielmehr die Reaktion des Publikums auf ihn äußerst interessant werden könnte. Denn Schlingensiefs Meisterwerk "Das deutsche Kettensägermassaker" steht an und wird die Leinwand okkupieren, auf der sonst nur "Avatar" und so'n Quatsch kommt. Das könnte extrem lustig werden.



Edit Alfons:
#3: Top Referrer zu unserem Blog ist momentan die Bildersuche von bing.com mit dem Suchbegriff "Barbara Schöneberger" - ich finde aber ums Verrecken kein Bild von ihr hier...

Kommentare:

  1. Schlingensief ist eh geil - am geilsten aber die Tagline auf der VHS damals: "Sie kamen als Freunde und wurden zu Wurst".

    AntwortenLöschen
  2. Und die Egowichser von der Filmzentrale haben sich auch schon daran versucht:
    http://www.filmzentrale.com/rezis/deutschekettensaegenmassakerds.htm
    Schönes copy & paste vom Citizen Kane aller Filmseiten: ciao.de

    AntwortenLöschen
  3. Ja die Tagline ist Sahne. Damals wurden in den Gewinnspielen der OFDb wenigstens noch kreative Beiträge genommen.

    Die Kritik ist doch ziemlich gut, bringt's echt auf'n Punkt.

    AntwortenLöschen
  4. Nee. Aufn Punkt bringen wäre "Fazit: gut/schlecht", der Polacke da beherrscht also nicht einmal das Einmaleins des gehobenen Filmjournalismus'.

    AntwortenLöschen
  5. Du bist echt fies, da spricht mal 'n Pole besser Deutsch als Roberto Blanko und Du machst den Kerl trotzdem gleich an. Erst, wenn er Dir was geklaut hat, besteht Grund dazu.


    Zu Barbara: Da kann ich mich eigentlich auch nur an diesen einen Beitrag erinnern:

    http://demalfonsseinblog.blogspot.com/search/label/Barbara%20Sch%C3%B6neberger

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.