28.7.10

Quicke Quickies


Trash of the Titans

Der ideale Film für 38° im Schatten: lustig und unterhaltsam ohne dabei auch nur einen Funken Hirn anzusprechen. Hatte beim Sehen allerdings ein permanentes Déjà Vu, bis mir dann einfiel, daß ich genau die gleiche Geschichte schon bei "Percy Jackson" geshen habe - nur in nicht ganz so doof. Inzwischen kann man mit Fug und Recht behaupten, daß überall wo Leterier drauf steht auch Leterier drin ist. Ob das positiv oder negativ auszulegen ist, darf jeder für sich selbst entscheiden.

Hot Tub Time Machine

4 Kerle verbringen das Wochenende in einem abgewrackten Ski-Resort und machen beim Feiern den Whirlpool kaputt, sodaß der sie nach 1986 katapultiert. Der Film mit dem geilsten Titel des Jahres ist dämlicher-, unlogischer-, anachronistischer Blödsinn, der wahnsinnig viel Spaß macht. Das fängt bei Kaka-Gags an, geht über Sadismus, wenn man gespannt wartet, wann und wie Chrispin Glover, der einarmige Page, in der Vergangenheit seinen Arm verliert, und endet in Red Dawnscher "die Russen sind da" Terror-Panik; das Drehbuch kann nur unter Einfluß von massig viel Alkohol entstanden sein. Und zum Abschluß ein dummdreister Versuch, auf das Poster/DVD Cover zu gelangen: Die lustigste Zeitreisekomödie seit Zurück in die Zukunft.

Mortal Kombat

Schlechte Schauspieler, die alle nicht kämpfen können, treffen auf eine hauchdünne Story und die Regie von Paul Anderson.
Fand den damals im Kino schon Scheiße und der Eindruck bestätigte sich bei der erneuten Sichtung auf Blu-ray.
Anderson weiß, daß die Leute nicht kämpfen können, also finden alle Turniere in seltsamen Close-Ups statt, bei dem man als Zuschauer spätestens nach 5 Sekunden den Überblick verliert, was aber nichts macht, da man den Gewinner eh immer vorher erahnen kann.
Und weils so viel Spaß gibt es Dauerberieselung durch Megabässe; eine solch große Ansammlung schlechter Technomusik ist mir zuletzt bei Party Hardcore untergekommen, nur lassen sich hier nicht willige Osteuropäerinnen abfüllen und ficken. Und als ob das noch nicht genug wäre, sehen sämtliche Effekte so aus, als wären sie mit dem GameBoy gerendert worden.
Kan man als Jungendsünde Andersons abstempeln und als einen weiteren Beleg dafür, daß Lambert Filme macht, um seine Familie zu ernähren.

Green Zone

Spannende Damon/Greengrass Kombo, die dem Zuschauer als Krimi das verkauft, was jeder schon längst wußte: Saddam hatte keine Massenvernichtungswaffen. Aber wie so oft ist der Weg hier das Ziel, und wer von politischen Ränkespielen mit Actioneinlagen nicht genug bekommen kann, wird hier seine helle Freude haben.

Casper

Christina Ricci *schmacht* in einer wahnwitzigen nonstop Achterbahnfahrt, die am Ende leider durch eine Überdosis Kitsch einiges an Wirkung verliert. Der erste Film, den ich damals im Kino in DTS gesehen habe, und die Tonspur hat bis heute nichts von ihrer Wucht eingebüßt. Der Film ist hingegen vielleicht ein wenig eingestaubt - aber nur ein wenig.

Kommentare:

  1. Zwei Anmerkungen:

    1. Das in "Mortal Kombat" ist keine Technomusik, das ist Ravemusik.

    2. Da hast Du ja noch etwas mit Moonshade gemeinsam, wenn Du Christina Ricci anschmachtest.

    AntwortenLöschen
  2. 1.Für einen trven Metaller wie mich klingt das eh alles gleich.
    2. Bei mir ist es aber keine pädophile Altherrenfantasie; und sußerdem war das Schmachten auch eher die Reminiszenz an frühere Jahre - sie ist mir nämlich seit dem Film, wo der Neger sie an der Kette hält, zu verhurt.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.