1.7.10

Goethe Vs. Schlink

Tag 21 – Das blödeste Buch, das Du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast



Klares Unentschieden; ich konnte mich einfach nicht entscheiden, welches von beiden schlechter ist: 50 Seiten lang ausufernde Naturbeschreibungen, die den Protagonisten als schwer abhängigen LSD-Konsumenten outen, oder die zähe bübische Fickgeschichte, die am Ende den Holocaust mit Analphabetismus entschuldigt.
Haarscharf verloren: Narziß & Goldmund, bei dem ich mich nicht einmal mehr erinnern kann, warum ich es so gehaßt habe; hatte aber sicherlich irgendwas mit Hermann Hesse zu tun...

Kommentare:

  1. Lolly Roflonsson1. Juli 2010 um 14:45

    Was gibts denn an "Narziß & Goldmund" zu hassen? Weiß zwar jetzt auch nicht mehr (s.u), warum ich das mochte, aber trotzdem.

    Um Hesse zu mögen, hast Du wahrscheinlich einfach zu wenig Drogen in Deinem Leben eingeworfen.

    Meine Menge hat da knapp gereicht.

    AntwortenLöschen
  2. Um das zu beantworten, müßte ich nochmal querlesen, ich weiß heute nicht einmal mehr, worum es überhaupt ging. Was blieb ist blanker Haß.

    AntwortenLöschen
  3. Lolly Roflonsson1. Juli 2010 um 15:11

    Nee, laß mal sein mit dem Querlesen, sonst muß ich das auch. :-P

    Und wenn doch, denk an die Drogen vorher! Vielleicht mal ne Line Schwarzpulver, da müßteste doch günstig rankommen.

    AntwortenLöschen
  4. Schwarzpulver hab ich immer zur Hand, aber außer, daß sich Fürze leichter anzünden lassen und dann auch länger brennen, zeigt das bei mir keine Wirkung.

    AntwortenLöschen
  5. Unentschieden? Nie im Leben.

    Über Goethes Prosa und die meisten Romane von Hesse mag die Zeit hinweggegangen sein, Hesse war vielleicht schon früher nur für eine bestimmte Art von Teenagern ansprechend, aber:
    Beides waren Dichter.

    Schlinks sensationsheischende Abgreiferei hingegen speist sich aus historischer Verblendung und künstlerischer Blindheit. Offensichtlich war's aber nicht nur die Geistesverlassenheit des deutschen Publikums, die dieser wichtigtuerischen Falschmünzerei, einer pseudooriginellen Konstruktion aus dem Geiste des Winkeladvokatismus, auf den Leim ging. Nee, Schlink liegt klar vorne.

    AntwortenLöschen
  6. Stimmt, die Überschrift war sensationsgeil formuliert. Wenn man nur die Autoren betrachtet liegt Schlink klar vorne, aber beide Werke liegen bei mir gleich auf.
    Ich hatte ja das zweifelhafte Vergnügen, Schlink mal als Professor gehabt zu haben, und der Kerl ist noch unsympathischer, als es seine Werke vermuten lassen.

    AntwortenLöschen
  7. Faust hat mir übrigens gefallen, aber das mag ja eh jeder....

    AntwortenLöschen
  8. Lolly Roflonsson1. Juli 2010 um 16:00

    Das heißt Fausten...

    AntwortenLöschen
  9. Das mag ich wiederum maximal aktiv. Passiv ist dat nicht so wirklich was für mich.

    AntwortenLöschen
  10. Lolly Roflonsson1. Juli 2010 um 16:32

    Es ist also jedesmal ein eher zwiespältiges Vergnügen für dich...

    AntwortenLöschen
  11. Nee, gibt mir aktiv auch nicht so viel, weil meine Faust nicht so gut kommen kann wie mein Penis.

    AntwortenLöschen
  12. Lolly Roflonsson1. Juli 2010 um 16:44

    Ups, sorry, doppelt. Der Kommentar wurde aber auch nach Ctrl-F5 eben nicht angezeigt.

    Diesen und einen der beiden davor dann bitte löschen.

    Obwohl, der Wichtigkeit halber macht die Dopplung schon irgendwie Sinn.

    AntwortenLöschen
  13. Was Qualen bereitet hat: Fontanes Effi. Und Storms schimmelreitender Deichgraf hat mich auch in meinen Träumen heimgesucht.

    AntwortenLöschen
  14. Die sind beide an mir vorbei gegangen. Zu Storm meinte meine Lehrerin aber, daß sie den nicht ausgewählt hätte, weil ich ihn hassen würde - manchmal hatte es doch seine Vorteile, der einzige Kerl im LK zu sein; aber nur manchmal.

    AntwortenLöschen
  15. Lolly Roflonsson1. Juli 2010 um 18:09

    Oha, die Effi hatte ich auch. War übelst zu lesen, konnte ich aber zumindest im zeitlichen Kontext noch eine gewisse Bedeutung zuordnen. Und es war da auch noch ein weites Feld mitzunehmen.

    Mein schlimmstes Buch zur Schulzeit war eher Eichendorffs Taugenichts. Weiß jemand, ob dessen Ende noch was rausgerissen hätte?

    AntwortenLöschen
  16. Taugenichts ist gut. Eichendorff sowieso.

    AntwortenLöschen
  17. Taugenichts taugt wat :schenkel:

    Könnten wir jetzt aber bitte wieder zum jugendgefährdend-schundigen Gossenalltag zurückkehren? Ich denke doch nur an unsere armen Leser.

    AntwortenLöschen
  18. Hier diskutiert doch ein Leser.
    Was wieder gut zeigt, daß die Pädophilen aus dem mittleren Bildungsbürgertum stammen und Hesse mögen.

    AntwortenLöschen
  19. Lolly Roflonsson2. Juli 2010 um 11:23

    Hast du mich grad Bildungsbürger genannt? Die Bildung nimmst du sofort zurück, Du Fatzke!

    Und wenn jetzt nicht endlich berichtet wird, ob beim Taugenichts zum Ende hin noch ausgiebig dem Alkohol und der Hurerei gefrönt wird, bin ich maximal bereit mich im Duell Storm gegen Eichendorff auf ein Remie einzulassen.

    AntwortenLöschen
  20. Soweit ich mich erinnere, gibts da am Ende eine Faustfickorgie der Güteklasse "Aua".

    AntwortenLöschen
  21. Lolly Roflonsson2. Juli 2010 um 13:35

    Oha,ich schau dann doch nochmal rein.

    AntwortenLöschen
  22. Ich sehe, am Ende steuern die Kommentare noch ins richtige Fahrwasser. Endlich weist mal wieder jemand auf den schlesischen Erotomanen Eichendorff hin. Der hat immerhin einige der Sex-Klassiker der deutschen Literatur geschrieben.

    Meine Deutschlehrerin z.B. hat gestanden, Eichendorff nur heimlich unter der Bettdecke gelesen zu haben. Uns kam das ja damals spanisch vor, als wir „Das Marmorbild“ gelesen haben. Irgendwie ging es um Sex mit Puppen bzw. „Standbildern“, wie es in Eichendorffs geiler Retro-Style-Sprache hieß, die völlig lebensecht wirkten, aber dann doch nicht gefühlsecht waren.

    Obwohl man sagen muss: Eichendorff betrieb reine „Stellenschreiberei“. „..bald befand sich Florio mit der Dame allein in einem der prächtigsten Gemächer des Schlosses. Die schöne Führerin ließ sich hier auf mehrere am Boden liegende seidene Kissen nieder. Sie warf dabei, zierlich wechselnd, ihren weiten, blütenweißen Schleier in die mannigfaltigsten Richtungen, immer schönere Formen bald enthüllend, bald lose verbergend. Florio betrachtete sie mit flammenden Augen…“.

    Und dann geht es rund! Habe ich jedenfalls gehört. Von einem Freund von einem Freund, der es in einem Kommentar bei Schnittberichte.com gelesen hat. Da soll es nämlich eine Uncut-Version geben, die ganz limitiert nur über einen Ösi-Shop vertrieben worden war. Während wir mal wieder von der FSK verarscht worden waren und mit einer Kleinkinderfassung Vorlieb nehmen müssen.

    AntwortenLöschen
  23. Man versteht Eichendorff sowieso erst richtig, wenn man ihn im klingonischen Original gelesen hat.

    Und bezüglich Zensuren: Daß meine Faustausgabe zensiert war, habe ich ja schon erwähnt, aber neulich habe ich meinem Bruder eine "Tom Sayer Detective" Ausgabe geschenkt, in der das Wort "Nigger" durch "Negro" ersetzt war...tststs.

    Und um den Bogen wieder zu unserem Stammpublikum zu schlagen:
    Das hier habe ich vor 10-15 Jahren mal gelesen, und fand es damals echt heftig. Vom Rettig in der Muschi bishin zu Frau am Herd von hinten gevögelt, die sich nicht wehrt, weil sonst das Essen anbrennt, war da alles dabei.

    AntwortenLöschen
  24. Lolly Roflonsson3. Juli 2010 um 14:46

    War das mit dem Rettig und dem Herd die gleiche Szene? Ich sehe da Synergiepotenzial.

    AntwortenLöschen
  25. Nein, aber den Rettig gabs danach zum Mittag.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.