16.4.10

Fantastic Mr. Fox



Eine dreifache Premiere für Wes Anderson: erster nicht eigener Stoff, erster Animationsfilm, erster Film ohne R-Rating. Letzteres ist relativ einfach umzusetzen. "Fuck" im Drehbuch durchgestrichen und durch "Cuss" ersetzt, schon hat man das PG-Rating. Das Wort "Cuss" ertönt sehr häufig.
Wer Anderson kennt, weiß was ihn erwartet: Hölzerne minimalistische Stop-Motion, die auch als solche erkannt werden will, eine Dahl-Umsetzung von dessen Vorlage nur noch die Grundzüge übrig geblieben sind und skurrile Dialoge/Aktionen/Situationen am laufenden Band - "Fantastic Mr. Fox" ist Anderson pur.
Darin dürfte auch sein (einziges) Problem liegen: er wird als Familienfilm verkauft, ist bis auf die Tricktechnik aber nur bedingt kinderkompatibel - was wiederum kein Problem sein sollte, wenn man es vorher weiß, und die Kinder einfach zu Hause läßt.
"Hat man einen gesehen, hat man alle gesehen" - könnte man über Anderson sagen. Könnte man. Seine Filme durchziehen immer die gleiche melancholische Lethargie, die gleichen Farbtöne, die gleichen verschrobenen Charaktere, die gleichen Kamerafahrten, die gleiche Aufarbeitung von Vaterkomplexen, die gleiche Easy-Listening-Musik. Könnte man sagen - muß man aber nicht. Warum? Seht einfach selbst.

Kommentare:

  1. wes Anderson dreht total blöde Filme für blöde Leute, meistens Latte-macchiato-Studenten.

    AntwortenLöschen
  2. Vergiß nicht die Studenten, die sich in einem Café an der Spree für 8,50€ ne Currywurst kaufen, um danach den kompletten Ostbahnhof nach nem Scheißhaus abzusuchen.

    AntwortenLöschen
  3. Wes Anderson dreht meist stinklangweilige Filme für pseudointellektuelle Deppen. Sollte der hier tatsächlich anders sein?

    AntwortenLöschen
  4. Nein, ist er nicht. Aber gut zu wissen, daß Du auch zu der "alles was für mich nicht greifbar ist, bezeichne ich als pseudointellektuell, um vor der Welt nicht vollständig mein Gesicht zu verlieren"-Fraktion gehörst.
    Ich empfehle Dir da mal die Werke von Michael Bay - garantiert frei von Pseudo- und richtigem Intellekt, ohne dabei Spaß einzubüßen.

    AntwortenLöschen
  5. Wer sagt denn, dass die Filme nicht greifbar wären? Das sind sie. Nur will ich nicht zugreifen ;-)

    Und danke für den Geheimtipp - werde gleich in die nächste Videothek marschieren, um mir Transformers II auszuleihen!

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe Dir damit einen Ausweg gegeben, der Dich nicht komplett wie einen Idioten aussehen läßt; schön daß Du Dich dagegen entschieden hast. ;~) Meine Prognose: Transformers II - 90%

    AntwortenLöschen
  7. Vergiß nicht die Studenten, die sich in einem Café an der Spree für 8,50€ ne Currywurst kaufen, um danach den kompletten Ostbahnhof nach nem Scheißhaus abzusuchen.

    1. 6,50€
    2. Immer noch besser, als wie ein Vollhorst die ganze Cola zu verschütten.
    3. Du bist doof.

    AntwortenLöschen
  8. Lolly Roflonsson19. April 2010 um 14:33

    Das war kein Verschütten, das war Jonglage! Wenn auch eine sehr, sehr kurze.

    Warum er sowas macht, weiß ich aber immer noch nicht. Es macht weiterhin keinen Sinn.

    Die Gesichter der restlichen Gäste zu beobachten, nachdem wir ihnen gesteckt haben, dass er sich eingepißt hat, wars aber wert.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.