2.3.10

Ein wenig Anstand ist noch da

Liebe Studierende,

wie ihr sicherlich den Medien entnommen habt, hat die S-Bahn Berlin GmbH aufgrund des anhaltenden Verkehrschaos' im vergangenen Jahr eine Entschädigungszahlung für den Monat Dezember 2009 zugesagt. Gemeinsam haben der AStA FU, die Freie Universität Berlin und die S-Bahn folgendes Verfahren vereinbart:

Wer sich zum Sommersemester 2010 rückmeldet und im Dezember 2009 Inhaber/in eines Semestertickets war, erhält mit den Semesterunterlagen zum Sommersemester 2010 einen personalisierten Verrechnungsscheck über 26,42 EUR
(1/6 des Semesterticketpreises ohne Sozialfonds).


Den Monat Dezember geschenkt, obwohl Bus, Tram und U-Bahn wie gewohnt verkehrten, und der Ring auch nur geringe Störungen zu verzeichnen hatte - das ist mehr als fair. Braucht Die Bahn momentan gute Presse, um von dem S-Bahn Debakel abzulenken? Sollen wir durch die 26,42 € verdrängen, daß der Regelverkehr erst 2011 wieder gewährleistet sein wird? - Wer weiß, es hätte aber auch anders laufen können; ich erinnere da z.B. an den BVG Streik von 2008, bei dem über 2 Monate lang kein Bus, keine Tram und keine U-Bahn fuhr; was hat die BVG damals getan, um sich bei den stehen gelassenen Studenten zu entschuldigen? - Nichts, und deswegen ist jeder rückerstattete Euro ein Euro mehr als man erwartet hätte.
Danke S-Bahn Berlin GmbH

Und für alle, die sich jetzt hier durch 3 Sätze ohne Bilder quälen mußten, gibts hier auch eine kleine Entschädigung.

Kommentare:

  1. Mit 54 Jahren immer noch ein Studioso?

    AntwortenLöschen
  2. Klar, die Monatskarte würde hier sonst 88,50 € kosten.

    AntwortenLöschen
  3. D'oh. Ich sitz übrigens schon seit drei Stunden vor dem Strip-Video. Wann geht's da weiter?

    AntwortenLöschen
  4. Gib dem dicken Kerl ne Flasche Bier, dann haut er ab.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.