5.8.10

Sommerhit 2010


Grown Ups

Wenn der Coach stirbt, ist die Mannschaft zur Stelle. Drauf geschissen, daß das ca. 40 Jahre her ist, man sich seitdem nicht mehr gesehen hat, und daß man scheinbar die einzige Mannschaft war, die Coach während seiner Karriere als Coach jemals hatte. Man ist eben "die" Mannschaft, und deswegen stört es auch niemanden, wenn die Beerdigung von alten Basketballanekdoten und peinlichen Witzchen beherrscht wird. Coach hätte es so gewollt. Und weil man mal gerade da ist, verbringt man gleich das Wochenende im alten Haus am See - es ist schließlich Sommer, und man hat sich so lange nicht gesehen.
Seit der Ankündigung von "Grown Ups" wartet die ganze Welt auf dieses Mammutprojekt, denn wo Stallone nur alte Knacker versammelt, tummelt sich hier die Comedy-Elite Hollywoods.
Sandler hat jetzt Kinder und will keine politisch unkorrekten Filme mehr machen, Rob Schneider ist so peinlich wie eh und je (und damit leider der Lichtblick des Filmes), Chris Rock darf endlich mal einen weißen Spießer spielen, Kevin James ist so komisch wie immer - also gar nicht und David Spade ist sogar bei "Rules of Engagement" bissiger.
Nun toben sie sich also gemeinsam aus, und man kommt als Zuschauer aus dem Lachen kaum raus, wenn Pfeile in Füße geschossen werden, Speck auf dem Fliegenfänger geröstet wird, oder Rob Schneider es mit einer uralten Frau treibt und eine geile Tochter hat.
Zur weiteren Erheiterung trägt James beim Baden stets einen Neoprenanzug, ihm ist sein allmächtiges Biopren wohl peinlich; eine Erklärung dafür wird im Film nicht geliefert, schließlich wissen ja alle, daß er eine fette Sau ist.
Und da nicht alles nur Kindergeburtstag sein kann, gibt es natürlich auch Probleme, die allesamt zuckersüß nach 5 Minuten gelöst werden.
Zum Kotzen schlecht und deswegen extra erwähnenswert ist dabei lediglich der Verdacht, Spade hätte Schneiders Tochter geknallt; aber nachdem der Allesvögler beteuert, er würde niemals seinen Freund hintergehen (den er alle 30 Jahre einmal sieht), und nachdem die Tochter beteuert, sie würde es niemals mit so einem alten Knacker treiben, liegen sich alle weinend in den Armen. Happy End.
Grown Ups schafft es mühelos, die letztjährige Supersommerkomödie "Couples Retreat" zu unterbieten, da noch weniger Pointen lustig sind, es noch biederer Familienkitsch ist, und sich noch mehr ehemalig (mehr oder weniger) gute Darsteller die Eier abschneiden, um sich für Geld zu verheizen - eine dreckige Ansammlung von Huren soweit das Auge reicht.
Grown Ups - ab heute im Kino oder auch nicht...

Kommentare:

  1. Ach hälst Du auch nichts von King of Queens? Was daran toll ist, hab ich nämlich nie verstanden.

    Vielleicht noch mal wieder eine kleine Anekdote: Mein Trainer starb damals auch. Hat sich in unser Schule am Basketballkorb aufgehängt - wegen 'ner Tussie. Wir durften auch zur Beerdigung und haben uns riesig gefreut, dass wir dadurch 2 Stunden Ausfall hatten. Joa, das war's auch schon.

    AntwortenLöschen
  2. An King of Queens ist Arthur ein schrulliger Charakter, der mir durchaus sympathisch ist - genauso wie Lou Ferrigno als Nachbar. Nichtsdestotrotz ist die Serie Müll, weil der Titelheld der unlustigste Charakter überhaupt ist. Wie man die Show damals gepitched hat, würde ich gerne wissen.
    "Es geht um einen Paketboten."
    "Und? Was ist mit dem?"
    "Der ist fett, hat aber ein geiles Weib."
    "Boah, da genehmigen wir gleich mal 8 Staffeln."

    AntwortenLöschen
  3. Btw: die Anekdote läßt sich sicherlich zu einem 1000 Worte umfassenden Blogeintrag auswalzen.

    AntwortenLöschen
  4. Nee lass mal, aus Reschpekt und so. Ich mochte den nämlich, im Trainingslager in der D-Jugend (ungefähr 12 oder 13 ist man da alt) hat er uns heimlich mit Bier versorgt. Das werde ich ihm nie vergessen.

    Auf der Beerdigung lief übrigens "Narcotic" von Liquido.
    Eigentlich müsste ich mich mit meinen ehemaligen Sportskameraden auch mal treffen auf 'ne Party.

    AntwortenLöschen
  5. Wird sicher schön, wenn Ihr Euch dann gemeinsam erinnert, wie Ihr morgens mit Gedächtnisverlust und nem wunden Arsch aufgewacht seid, weil da Rohypnol im Bier war.
    Sicher, daß der Film nicht auf Euren Erlebnissen basiert, und Rob Schneider Deinen Part verkörpert...?

    AntwortenLöschen
  6. Nicht dass Du hier gerade ein schlummerndes Trauma in mir weckst. Meine Auge fängt schon so komisch an zu zucken...

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.