7.8.10

Frisch gesehen



Sherlock

Ein Haufen "Doctor Who"-Veteranen versammeln sich um Steven Moffat, um den Detektiv neues Leben einzuhauchen. Daß es ihnen besser gelingt als Guy Ritchie liegt dabei in der Natur der Sache; und die Reise ins 21. Jahrhundert hat Holmes gut überstanden - Morde sind eben einfach zeitlos. The characters are spot on, aber leider kommt auch hier der forensische Aspekt der klassischen Figur etwas sehr kurz, sodaß es sich letztlich nur um die BBC-Variante des Mentalisten handelt. Ist aber scheißegal, solange es so unterhaltsam bleibt. Bitte mehr.

Dragnet

Das über 20 Jahre alte Remake der noch älteren TV-Serie mag inzwischen eine typisch angestaubte 80s Komödie sein, sie ist aber immer noch verdammt komisch. Was daran liegen dürfte, daß sie zu einer Zeit entstand, bevor Hanks sich durch Homos oder Mongos 2 Oscars erspielte und hier an der Seite eines politisch korrekten Dan Aykroyds sichtlich Freude daran hat, einfach nur wilden Unsinn zu treiben, und dadurch die biedere Serie komplett ad absurdum zu führen.
Angeblich der erste Hollywoodfilm, in dem eine Kondomverpackung zu sehen war - mach Sachen!

2001 Maniacs - Field Of Screams

Wenn man kein Geld hat, treibt man es eben auf die Spitze.
Field of Screams macht von Anfang an keine Anstalten, sein Budget zu verstecken, sondern macht aus der Not eine Tugend und läßt einfach die Sau raus. Man hat kein Geld für Kulissen wie in Teil 1, also stellt man einfach im Wald ein paar Zirkuszelte auf und ersetzt Hund und Schaf durch dilletantisch anmutende Puppen; man hat kein Geld für exzessive Proben und ausgefeilte Dialoge, also läßt man die Rednecks auf eine Reality-TV Crew los. Das wirkt authentisch, weil megabillig und funktioniert wunderbar als abstruse Parodie auf den Reality-TV Wahn und die damit verbundene Geilheit von kleinen Sternchen auf Ruhm um jeden Preis, die auch bei uns selten weit vom fast schon pornographischen Exhibitionismus entfernt ist.
Was alle beibehalten haben ist der grenzdebile Humor, die Absicht, alle 2 Minuten Titten in die Kamera zu halten, und der extrem übertriebene Gore. Eine herausragende Fortsetzung, die einen Mordsspaß macht.

How To Make Love To A Woman

Furchtbar biederer Kitschfilm, der am Ende mit der Botschaft aufwartet, daß jede Frau sofort kommt, wenn man ihr "Ich liebe Dich" ins Ohr säuselt. Das habe ich mir die Woche beim Sehen (mental) notiert, der Rest ist schon wieder komplett weg - so wichtig ist der Film.

Acceptance

Ein TV-Film, der über die Ängste der Collegezusage berichtet. Da das alleine nicht für 80 Minuten reicht, bringt man noch einen Haufen Probleme mit rein, die dann so überladen sind, daß man denken könnte, es würde sich um einen Pilotfilm handeln - bis sich am Ende alles in Wohlgefallen auflöst.
Dazu kommt, daß das Thema für die meisten Deutschen sowieso unverständlich sein dürfte, da man hier einfach an der Uni studiert, an der man gerne möchte.
Überflüssig.

Cemetery Junction

Gervais & Merchant gehen zurück in die 70er und liefern ein britisches Sozialdrama ab, das man nicht als ihr Werk erkennen würde, würden sie nicht selbst mitspielen.
Ein Drama von Gervais heißt aber nicht, daß es nicht trotzdem komisch wäre, aber während die Serien von Dramen durchzogene Comedies waren, ist der Film ein von Comedy durchzogenes Drama. Dafür konnten viele große Darsteller gewonnen werden, die sich allerdings alle mit kleinen Nebenrollen zufriedengeben, um die jungen Hauptdarsteller zu unterstützen, während sie ihren Weg ins Erwachsenwerden finden.
Nach einigen Rohrkrepierern auf der großen Leinwand finden Gervais und Merchant zu ihrer alten Hochform zurück und beweisen erneut eindrucksvoll Fingerspitzengefühl und ihr gewohntes Gespür für vielschichtige Charaktere und gutes Timing; very british - very good.

The Joneses

Leichtfüßige Satire, der es leider an Biß fehlt; David Duchovny freundet sich mit seiner neuen Aufgabe als Komsumterrorist in den Suburbs an, und wundert sich dann, daß es Kollataralschäden gibt, wenn er aus allen Rohren feuert. Dabei hilft es dem Film auch nicht, daß man noch eine Romanze mit einbauen mußte, in der Mulder es am Ende schafft, auch Demi Moore aus dem Sumpf des Geldverdienens zu befreien-, und sie glücklich aber arm zusammen in den Sonnenuntergang reiten können.
Lichtblick: Amber Heards Brüste in einer wundervollen casual nudity Szene, wie sie in Hollywood mittlerweile fast ausgestorben sind.

Zeiten ändern Dich

Stereotyper Kanake macht sterotype Kanakensachen und hat stereotype blonde Freundin, die nur stereotyp ihre stereotypen Eltern mit einem stereotypen Kanakenfreund schocken will.
Würde man sich im vollen Maße über dieses Machwerk auslassen wollen, würde man vermutlich nicht unter 5 Herzinfarkten aus der Sache herauskommen, also läßt man es lieber gleich ganz bleiben. Wenigstens erkennt man nach ungefähr 10 Minuen, daß man hier keine authentische Biographie vorgesetzt bekommt - denn wenn Bushido jr. durch die Disse rempelt und alle Anwesenden als Wichser, Spasten und sonstwas bezeichnet, bleiben alle ruhig stehen, statt ihm gemeinschaftlich gepflegt auf die Fresse zu hauen. Unrealistisch.

Kommentare:

  1. Welch perverser Drang zum Masochismus hat dich denn ZEITEN ÄNDERN SICH in den Player einlegen lassen?

    AntwortenLöschen
  2. Man ersetze SICH durch DICH ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Du hast den Grund ja schon genannt: perverser Drang zum Masochismus. Ich denke mittlerweile aber, daß eine Faust im Arsch angenehmer gewesen wäre als dieses Stück Scheiße.

    AntwortenLöschen
  4. Ich erwarte demnächst ein Titten-Top-5 der Filme vom 1. Januar bis 7. August von Dir. 2001 Maniacs und The Joneses sollten dabei sein.

    AntwortenLöschen
  5. Die Titten Top 5 gibt es wie letztes Jahr erst Ende Dezember. Nicht so ungeduldig.

    AntwortenLöschen
  6. Lolly Roflonsson8. August 2010 um 13:38

    Wenn hier bei den Besprechungen von Titten die Rede ist, dann will ich die auch sehen. Ansonsten ist das doch alles nur Affenkotze.

    AntwortenLöschen
  7. Entgegen der allgemeinen Annahme sind wir keine Wichsvorlage.

    AntwortenLöschen
  8. Nee, dafür haben wir zu wenig Muschibilder.
    Aber wo wir gerade beim Wichsen sind:
    www.tittenbilder.de

    AntwortenLöschen
  9. Lolly Roflonsson8. August 2010 um 23:55

    Was haben denn Bilder, die den Inhalt der Filmbesprechung unterstreichen bzw. beweisen mit Wichsvorlage zu tun?

    Da ist hier mal jemand am Inhaltlichen interessiert und dann kommt son Scheiß.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.