23.2.12

Footloose vs. Footloose

  • In Footloose spielt ein junger Kevin Bacon die Hauptrolle -
    In Footloose spielt ein Niemand die Hauptrolle, der aussieht wie das Titelbild des aktuellen Goldwell-Katalogs
  • In Footloose ist das Mädchen eine megageile Blondine mit geilem Arsch, kleinen Titten und so blauen Augen, daß der BDM grün vor Neid wird. -
    In Footloose ist das Mädchen Lori Singer; die ist zwar auch nicht komplett häßlich, aber da sie Sarah Jessica Parker in ihrer Clique hat, wirkt sie eher wie ihr Bruder: der Beastmaster.
  • In Footloose wird Kevin Bacon nur von dem Autounfall erzählt. - In Footloose wird der Autounfall bis ins kleinste Detail gezeigt. Offenbar waren alle vorher schon mit Benzin übergossen und haben mit offener Flamme gespielt, da das Auto sofort komplett brennt, nachdem es von einem LKW gerammt wird.
  • In Footloose zeigt das Mädchen, was es für eine Fotze ist, indem es auf zwei nebeneinander fahrenden Autos steht, während ein LKW auf Konfrontationskurs ist. -
    In Footloose zeigt das Mädchen, was es für eine Fotze ist, indem es während der Fahrt mit einer Fahne aus dem Autofenster winkt.
  • In Footloose zeigt Kevin Bacon mit einem Blick, daß er das ganze Leid der Welt auf seinen Schultern trägt. - In Footloose zeigt das Ken mit jedem Blick, daß er nicht schauspielern kann.
  • In Footloose reicht ein Kofferradio, das weniger Leistung hat als ein iPhone, um alle zum Tanzen zu bewegen. - In Footloose braucht man das komplette Soundsystem des Fast Food Schuppens, damit 3 Leute tanzen.
  • In Footloose spielen sie Schißhase mit Treckern, während Bonnie Tyler "I need a Hero" wimmert. - In Footloose fahren sie ein Rennen mit Schulbussen, während irgendwer "I need a Hero" um 500% beschleunigt runterspielt.
  • In Footloose gewinnt Kevin Bacon, weil sein Schnürsenkel am Gaspedal hängen bleibt. - In Footloose gewinnt Ken, weil die Bremsen nicht funktionieren, da der Bus brennt. Natürlich explodieren am Ende auch alle Busse.
  • In Footloose sieht Kevin Bacon aus wie der letzte Homo, wenn er seinen "angry dance" abzieht - aber in den 80ern gehörte so etwas zum guten Ton. - In Footloose sieht Ken aus wie der letzte Homo, wenn er seinen "angry dance" abzieht - aber es ist nur noch peinlich. Wie das richtig funktionieren kann, zeigt Hot Rod:
    video

  • In Footloose wird geraucht, was das Zeug hält. - In Footloose nicht, weil dort ein radikal religiöses Bild von Enthaltsamkeit gepredigt wird.
  • In Footloose tanzen Kevin Bacon und Chris Penn miteinander. Und wenn Chris Penn mit einem Kerl tanzt, sieht das nicht schwul aus. - Wenn die Kerle in Footloose miteinander tanzen, sieht das so aus, als würden sie sich permanent in den Arsch ficken wollen.
  • In Footloose spielen keine Neger mit. - In Footloose spielen Neger mit, die aber auch nur mit anderen Negern tanzen. Das Publikum soll ja nicht zu viel auf einmal geschockt werden.
  • In Footloose kämpft Kevin Bacon gegen das unfaire System...und gewinnt. - In Footloose kämpft Ken gegen den Drang, jede Szene zu tanzen...und verliert.
  • In Footloose spricht der Pfarrer am Ende seinen Segen, nachdem er erkennt, daß Bücherverbrennungen zum Holocaust führen, und alle tanzen im Lagerhaus. - In Footloose spricht der Pfarrer am Ende seinen Segen, weil Ken kurz an der gleichen Stelle sitzt wie sein Sohn früher, und alle verbrennen im Lagerhaus, nachdem die Sicherungen überlastet sind, und es keine Notausgänge gibt.
  • Kommentare:

    1. Gibt es im neuen Footloose wenigstens ne Vergewaltigungsszene, in der der Hauptdarsteller gefesselt und mit fehlenden Gliedmaßen zusehen muss, wie der Bürgermeister seine Freundin mit einem Lötkolben vergewaltigt? Das hat mir im Original nämlich gefehlt.

      AntwortenLöschen
    2. Also wenn er keine Gliedmaßen mehr hat, warum willst Du ihn dann fesseln?

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Weil halt dieses Dicke Seil da lag und die Baddies nicht wussten, was sie damit machen sollten, so jedenfalls meine Erklärung.

        Löschen

    Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.