13.11.09

Sneak 12.11.09


Es ist schon eine zweischneidige Sache, die F. Gary Gray da auf die Leinwand gebracht hat; auf der einen Seite, wird dem durch Lynchmobmentalität geschädigten Publikum vorgeführt, daß Selbstjustiz keine Lösung ist, auf der anderen Seite greifen Polizei und Staatsanwalt am Ende genau dazu, um einen Irren zu stoppen.
Wenn Butler am Anfang die Mörder seiner Familie umbringt, ist das moralisch zwar sehr fragwürdig, aber trifft genau den Nerv des Publikums, das regelmäßig von Gerechtigkeit und Todestrafe in einem Atemzug redet. Wenn er dann einen Zellnachbar absticht, ist das zwar nicht ganz so koscher, aber es handelt sich ja bloß um einen Knacki, den niemand vermissen wird; wenn er dann eine Richterin erschießt, die seiner Ansicht nach falsch gehandelt hat, fängt es langsam an zu dämmern: der Mann ist nicht nett. Und wenn er dann mehrere Autos samt Insassen hochjagt, dürfte selbst der letzte Mensch mitbekommen, daß die moralische Unterstützung des Bestrafers vielleicht ungerechtfertigt war; der Kerl ist schließlich komplett verrückt und läßt rechts und links Leichenberge liegen.
Leider scheint die Regie das aber nicht so ganz zu wollen; statt nun alle Sympathie auf Foxx zu verlagern, und zu hoffen, daß Butler geschnappt wird, tritt hier der Saw-Effekt ein: man fiebert mit dem falschen und wartet sehnsüchtig darauf, wer als nächstes auf welche Art über den Jordan geschickt wird.
Foxx ist Butler in Höflichkeit und Intelligenz hoffnungslos unterlegen und kann nur gewinnen, indem er sich ebenso rücksichtslos wie er verhält. Am Ende scheint Butler sogar froh zu sein, daß ihn jemand kaltgestellt hat, und er geht als gebrochener Held mit einem Lächeln auf dem Gesicht.
Das ist letztendlich wesentlich verwerflicher als der Rachefeldzug eines Liam Neesons, da der nie versucht, seine Handlungen zu rechtfertigen, sondern einfach nur tut, was er tut.
Spaß machen beide Filme auf ihre eigene Art trotzdem; bei beiden ist die Freigabe ab 16 aber ein schlechter Scherz - wobei es vermutlich auch 20-jährige gibt, die das Verhalten total geil finden.

Ach ja: Hier noch das alternative Ende, das es leider nicht in den Film geschafft hat, vermutlich, weil Jamie Foxx krass auf weiße Frau geschminkt wurde:

Kommentare:

  1. Naja, Jamie Foxx White-Chick-Make-Up lässt zu wünschen übrig und sieht total unecht aus. Hätte er mal lieber die Wayans-Brüder gefragt.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.