18.2.11

Gerade gesehen: Taxi Driver

Aus der versprochenen 4K-Projektion auf der Berlinale wurde wegen eines "Software-Fehlers" eine auf 4k hochskalierte 2K-Projektion, was den 35 Jahre alten Film immerhin noch wie eine aktuelle Kinoproduktion aussehen ließ. Ordentliches Filmkorn bei Nacht, wunderbare Farben und Kontrastwerte bei Tag sorgten für ein einzigartiges Kinoerlebnis, das lediglich durch einen beschissenen Ton getrübt wurde. Das kann aber auch an der Sitzposition im oberen Rang gelegen haben.
Die kommende Blu-ray kann man nach dieser Vorführung jedenfalls bedenkenlos vorbestellen; sie ist nur unwesentlich teurer als die Kinokarte:

Die Anwesenheit von Paul Schrade war dagegen eher ein Witz:
I was 24, living in my car and in a real bad place in my life. So I decided to write the script before I would become that guy. Then I met Brian DePalma who introduced me to Marty and a few years later we made the movie.

Viel mehr hatte er nicht zu sagen, und nach Ende des Filmes konnte er das Kino nicht schnell genug verlassen.

Danke nochmal an Flamingo, der meinetwegen eine Nacht vor dem Ticketschalter zelten mußte, um gute Plätze zu ergattern - auch wenn es letztendlich nur "Hochparkett E links" geworden ist. Nächstes Mal dann aber doch schon zwei Nächte vorher anstellen.

Kommentare:

  1. Was Alfons und LJ als Gelegenheitskinogänger natürlich nicht mitgekriegt haben:

    Der finale Akt ist originalaufführungsgetreu entsättigt... Rot ist allerhöchstens noch Bordeaux und die Schatten schlucken das Bild förmlich - wie es sein soll.

    Die Blaustrahl wird außerdem den Scorsese-Schrader-Audiokommentar der alten Criterion-LD enthalten, der zu den interessantesten gehört, die ich kenne.

    AntwortenLöschen
  2. Der finale Akt spielt ja auch bei Nacht, ich habe lediglich die Farben bei Tag gelobt. :oberlehrer:

    Langsam gehen mir die Vögel aus....

    AntwortenLöschen
  3. Was mir persönlich schlaflose Nächte bereitet: De Niro und Scorsese haben letztes Jahr öffentlich von Plänen zu einer Fortsetzung gesprochen. Möge daraus bitte nichts werden...

    68jähriger Travis, Vietnam- und Irak-Veteran, jetzt Taxifahrer, rettet 50jährige Prostituierte (Foster) in einer blutigen Treppenhaus-Schlacht aus den Fängen der Gangster. Mit CGI und Special Effects.

    Danach schleift er Betsy, 64 Jahre, Wahlkampfhelferin für Sarah Palin, in ein Pornokino.

    AntwortenLöschen
  4. Ich denke, daß man im Falle eines Falles nicht so doof sein wird, den ersten Teil zu wiederholen. Im Gegenteil: Da das Publikum am Donnerstag wohl den Eindruck hatte, eine Komödie vorgesetzt zu bekommen, mußte es in den unpassendsten Momenten lachen. Warum also nicht gleich die Fortsetzung mit einer erfolgreichen Franchise kombinieren? "Kill the Fockers" käme mir da in den Sinn, und von Scorsese wäre das sicherlich gut - oder zumindest besser als die ersten 3 Teile...

    AntwortenLöschen
  5. Ach stimmt ja, wenn man den Film noch mal nachdreht, nennt sich das ja Remake, nicht Sequel. Mein Fehler.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.