10.10.11

Ey Lou singt - und alle machen mit

Wer schon immer den großen Traum hatte, für einen erfolgreichen Rockstar ein Lied zu schreiben, der darf lange weiter träumen. Stattdessen bietet sich aber die Gelegenheit, für Ey Lou Flynn eine Stophe zu seinem Magnum Opus "2012" beizusteuern. Und da da sicherlich ganz viel langweiliger Murks bei rumkommt, muß ich hier unsere Stammleser aufrufen, ganz viele versaute Strophen zu schreiben. Einzige (echte) Bedingung: es sollte sich reimen. Also los!
Es gibt sogar Tand und Trödel zu gewinnen.
Und ein kleiner Hinweis: Auf Fotze reimt sich am besten Fotze.

PS: am besten auch Eure Zugehörigkeit bei Bruderschaften verschweigen, das mag der Ey nicht so richtig.

Kommentare:

  1. Oh, schon wieder finde ich mich auf meinem inoffiziellen Lieblingsblog wieder! Allmählich sollte ich mich wirklich revanchieren. Ich bin nur gerade noch am überlegen, wie ich diesen Blog bewerben kann, ohne mich wegen Verbreitung Kinder-, Tier-, Inzest- und sonstiger pornografischer Schriften strafbar zu machen.

    Ich freu mich aber wahnsinnig, dass dank dieser Meldung nun auch die Perversen des Internets an der Aktion teilnehmen. Auch wenn sich Fotze nicht auf Fotze reimt. Rotze, Kotze und Ochse wären bessere Kandidaten. Oder auch motze und boxe (das sind aber tu-Wörter)

    AntwortenLöschen
  2. Ich würd ja teilnehmen, aber laut Statut 5 sind Nazis leider von der Teilnahme ausgeschlossen. Alfons, spring mal in die Bresche. 'Ne richtige Killerstrophe fehlt da drüben auf jeden Fall noch.

    AntwortenLöschen
  3. Naja, da steht ja nicht, dass Nazis nicht mitmachen dürfen, da steht nur, alle Teilnehmer müssen garantieren ( = behaupten), keine Nazis zu sein...

    AntwortenLöschen
  4. Coole Idee von euch. Wie heißt denn eure Band eigentlich?

    AntwortenLöschen
  5. Danke!

    Unsere Band heißt "Ey Lou Flynn". Wir sind eine derzeit 13köpfige erfolglose Blechblaskapelle aus Bayern.

    AntwortenLöschen
  6. Nagut, ich hab dann mal mein Revier bei Euch markiert.

    P.S. Ich garantiere, kein Nazi zu sein.

    AntwortenLöschen
  7. Du hattest ja eine wunderbare Vorlage.
    Ich hatte eine wunderbare Strophe komponiert, die mir sicherlich einen Pulitzer eingebracht hätte, aber irgendso ein Arsch kam mir voraus, der Kontext ging flöten und ich mußte mir schnell was anderes aus dem Arsch schütteln.

    @Ey Lou: Du hast Dich ja schon revanchiert, auch wenn das Projekt mangels Zeit gerade nicht wirklich vorankommt.

    AntwortenLöschen
  8. Wo sind denn Dirts Strophe und meine Weltklasse-Replik geblieben? Sieht für mich so aus, als würden potentielle Siegerbeiträge wegen *irgendwelcher Verschwörungsstuss* gelöscht.

    AntwortenLöschen
  9. Was soll denn das?
    Ey Lou möge hier mal Stellung beziehen, aber zackig!

    Könnt Ihr Eure Strophen hier noch einmal posten, damit die Welt weiß, was ihr entgeht?

    AntwortenLöschen
  10. "Zum anderen wird Deine Strophe auf jeden Fall im Song landen (so lange Du ein paar simple Regeln befolgst). Ich garantiere: Wenn 500 Leute bei dieser Aktion mitmachen, erwartet uns zu Silvester ein musikalisches Ungeheuer mit 500 Strophen – und ich hab die ganze Arbeit. Heureka? Hallelujah!"

    Lüge!

    AntwortenLöschen
  11. Wer weiß, was aus Bequemlichkeit schon gelöscht wurde...?

    AntwortenLöschen
  12. Hmm, mal sehen, müsste ungefähr so gewesen sein:

    Aber auch Säue müssen ficken,
    das ist ja nunmal so.
    Und wenn sie danach pissen müssen,
    gibts meist nichtmal ein Klo.

    Davor muss man sich natürlich Dirts auch schon nicht so üble Strophe vorstellen, die ich aber nicht mehr so recht im Sinn hab - mir sind nur die Schlüsselwörter Sau & Fotze im Kopf geblieben. Mag Gott ein Einsehen haben und Dirt das Erinnerungsvermögen schenken, dies Glanzstück der Reimkunst zu rekonstruieren.

    BTW, toll das sich die Forenleitung endlich mal wieder für die Leser engagiert. Da ist doch demnächst bestimmt auch mal wieder ein Tittenposting drin? Oder mal was über Skat!

    Aber wieso ist dieser Jugo-Betrugo-Blog von diesem Ey überhaupt noch in der Blogroll? Wird nichtmal hier mehr vorverurteilt? Sollte auch dieser Blog sich die Blöße geben Stellungnahmen zu veröffentlichen. Ich hoffe doch nicht!

    AntwortenLöschen
  13. Okay, mal sehen, ob ich das noch zusammenkriege... also nach

    Tom sagt:
    11. Oktober 2011 um 11:11

    Plötzlich vor mir, mit wallendem Haar
    Und ewig langem Bein
    Meine Mission wurde mir sofort klar
    Da muss ich rein!


    kam ich mit:

    Dann lasset uns mal dafür beten,
    dass es kein Traum sei, diese Frau,
    denn ihre Fotze will ich kneten,
    ja, ich bin 'ne alte Sau.


    Da ist sie dahin, meine Wii...

    AntwortenLöschen
  14. Ein schönes Ding, Lolly! Jetzt fehlt nur noch, was Alfons sich aus dem Arsch geschüttelt hat.

    Ach, ich nehm es Ey Lou nicht übel. Insgeheim weiß er, dass er hier endlich mal Qualität geboten bekam. Aber er weiß auch, dass er diese Strophen wahrscheinlich niemals trockenen Auges vorgetragen bekommen hätte. Und die ganzen armen Kinder erst, die er verstört hinterlassen hätte.

    AntwortenLöschen
  15. Ihr seid solche Schweine.
    Da ich wußte, daß unser Niveau dort nie durchgehen würde, hab ich was Harmloses geschrieben - es ist natürlich die Strophe mit dem besten Versmaß.

    AntwortenLöschen
  16. @Dirt: Danke, deine kongeniale Vorarbeit hats mir aber auch einfach gemacht.

    @Alfons: Danke, aber auf wessen Seite stehst Du eigentlich, Alfons?

    @Ey: Ich kann bei den Regeln keinerlei Passus entdecken, der inhaltliche Einschränkungen beinhaltet, bitte also um Stellungnahme!

    @WeirdBlog: Darf ich davon ausgehen, dass wir keine Sammelklage einreichen?

    Wir sondiern mal schnell die Lage
    und dann gibt es ne Klage!

    AntwortenLöschen
  17. Schau her, klammheimlich sind unsere Kommentare wieder aufgetaucht. Da ist wohl jemand im Angesicht unserer juristischen Geschütze eingeknickt.

    AntwortenLöschen
  18. Was ist denn hier los?

    OK, ohne mir das hier bereits alles durchgelesen zu haben:

    1. Überhaupt nichts wird gelöscht, ich tu mein Bestes, alle Strophen irgendwie mit reinzuquetschen.

    2. Gebt es zu, ihr seid obszöne Fieslinge und ihr wisst das. Ich hab die Aktion heute Mittag auf Facebook vorgestellt und KEINER dort hätte an dem Song weitergeschrieben, wenn von fickenden, fotzenknetenden Säuen die Rede war (fickende Säue wär ja noch gegangen, aber Fotzen kneten ist zu hart. Ich hab da ein Gespür für.)

    Was habe ich also gemacht? Ich hab die beiden anstößigen Strophen kurz unsichtbar geschaltet, damit die Sache weiter laufen kann und mich nicht alle hassen. Und wisst ihr was? Jetzt, wo ein paar Leute was neues geschrieben haben, sind sie wieder da!

    Das heißt, die Perversion war für *ein paar Stunden* zensiert. Wenn ihr jetzt enttäuscht von mir seid, kann ich's nicht ändern, ich hab nur versucht, es allen Recht zu machen und die Aktion nicht zu sabotieren.

    Grüße,
    Rebecca Black

    AntwortenLöschen
  19. Okay, rehabilitiert.
    Unsere Gegenbewegung läuft trotzdem weiter - ein wenig Konkurrenz belebt das Geschäft.

    @Lolly:
    Ich stehe immer auf meiner Seite.

    @Dirt: Ich hab den Text mal weitergelesen; sieht so aus, als hättest Du einen Typen geknallt. Stellungnahme?

    AntwortenLöschen
  20. Vor allem muss ich sagen, war ich überrascht, dass überhaupt so schnell *aufgefallen* ist, dass die Strophen kurz weg (und dann wieder da) waren. Anscheinend wird meine Seite hier von Dirt/Lolly in Echtzeit überwacht...

    (Was mich natürlich auch etwas stolz macht.)

    AntwortenLöschen
  21. Ich glaub', den Geschworenen reichen Deine Ausführungen.

    Ich bin allerdings davon überzeugt, dass noch ganz viele an Deinem Song nach den fickenden, fotzenknetenden Säuen sich beteiligt hätten, haha! Nur wäre es dann mit Deinem Lied dahin gewesen, weil dann alle Teresa Orlowski und andere Tiere begatten wollenden Perversen ihre lyrischen Ergüsse gepostet hätten. Da die meisten davon aber sicher glauben, dass Jamben zum Essen da sind (oder doch zumindest in irgendeiner Verbindung damit stehen, den neusten Rihanna-Klingelton herunterzuladen), wäre das in Schmuddelkram ausgeartet. Was unsere Ergüsse selbstverfreilich ja nicht darstellen. Die sind Kunst.

    Insofern begrüße ich Deinen Schritt und freue mich auf eine Videoaufnahme unser von Dir gesungenen Zeilen.

    AntwortenLöschen
  22. Wahre Kunst hatte schon immer mit Repressionen und Unverständnis zu kämpfen. Ihr erlebt das sicher regelmäßig.

    Aber wenn jemand anders wirklich aus tiefstem Herzen über Tierbegattungen schreiben will, ist seine Strophe dazu... nun ja... wärmstens ... willkommen! (Ey Lou betet, dass ihn keiner beim Wort nimmt)

    AntwortenLöschen
  23. @ Ey Lou
    Als ich Lollys Zeilen gespannt lesen wollte, sah ich, dass es seine und meine nicht mehr gab. Lolly ist also der stalkende Groupie.

    @ Alfons
    Naja, es war 'nen Ladyboy. Man muss sich doch mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  24. Ich wollte gerade Alfons animieren, seine Tiersexgedanken auf Papier zu schreiben. Da hab ich endlich mal seinen schon längst geschriebenen Reim entdeckt. Der ist ja so brav, dass ich ihn bisher völlig übersah!

    Kleiner Tipp noch an den selbsternannten Versmaß-Experten mit der rosa Wolldecke und den Schleifchen im Haar, beim nächsten Mal:

    "War'n wir grad' nicht noch per “Sie”?"

    AntwortenLöschen
  25. Nein.

    Und Tiersex muß ich auch gar nicht machen - das hat schon jemand anderes erledigt.

    AntwortenLöschen
  26. @Ey: ok, geschenkt, das durch deine Aktion der Fluss der Geschichte dahin ist, schadet ja deiner künstlerischen Integrität, nicht unserer. Und das ich ein Auge darauf hab, was mit meinen wertvollen Beiträgen im Internet geschieht ist doch wohl selbstverständlich.

    AntwortenLöschen
  27. Ich habe keine künstlerische Integrität.

    Was in den Strophen bisher stattfand, kann man größtenteils eh nicht wirklich als "Fluss der Geschichte" bezeichnen. Da herrscht eher zusammenhangsloses Chaos. Die Home Of The Weird-Strophen sind in dieser Hinsicht tatsächlich eine positive Ausnahme.

    Aber auch nur in dieser Hinsicht.

    AntwortenLöschen
  28. Da hast Du Dir aber ganz schön was aufgehalst.
    Wenn Du irgendwann noch Bindestophen zwischen dem ganzen Chaos brauchst, damit das ganze wirklich eine epische Geschichte wird, schreibt Dirt gerne noch 2-300 Strophen.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.