4.2.10

Rajko B. - Ein Nachruf



Als Rajko B. als Kind mal gefragt wurde, was er später werden will, antwortete er wie aus der Pistole geschossen: "Na schwul, was sonst?" Nach vertiefender Erklärung, daß das nicht gemeint wäre, kam dann aber: "Ach so, na Filmkritiker."
Und das wurde er, wenngleich auch kein wirklich guter. Es fehlte ihm stets die Eloquenz eines Blade Runners oder das Fachwissen eines Lutzes; sein Publikum fand er trotzdem. Einsame Hausfrauen und BWL-Abbrecher wurden durch seine Texte angesprochen; Die Hausfrauen teilten seine Schwärmerei für Bridges und Gyllenhaal, während die Exmatrikulierten seine Haßliebe zur Prätention bewunderten.
Rajko B. hatte aber nicht nur Freunde; zu viele Menschen störten sich an dem Punkt, daß B. in seinen Kritiken immer vorgab, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben - besonders, wenn er heißgeliebte Bay-Filme oder andere megageile Blockbuster verriß, und dadurch stets erneut sein fehlendes Filmverständnis bewies.
Heute wurde ihm seine Arroganz nun zum Verhängnis; zuhause auf dem Klo wurde er heimtückisch erschossen.
Passanten beschrieben den Schützen als "typischen Spielplatzpäderasten", während der Fahrer des Fluchtwagens einem "Halbneger mit Hang zur Fäkalsprache" glich.
Unser Computer hat aufgrund der Beschreibungen Bilder der Täter berechnet:


Update:
Rajko B. hat das Attentat überlebt!
Gott persönlich stieg vom Himmel herab und heilte seine Schußwunden - denn auch er haßt diesen HipHop Film.
Die mutmaßlichen Täter sind allerdings immer noch auf freiem Fuß.
Die Grabrede von Mario Barth fällt nun dementsprechend aus, die Tickets können Sie bei ihrem Händler zurückgeben; 20% des Kaufpreises werden rückerstattet.

Kommentare:

  1. Der eine hat Geburtstag, der andere geht dahin. So ist das an manchen Tagen. Einer der größten Kritiker ist von uns gegangen. Ich musste heute morgen in die Autopsie, ihn identifizieren. Kein schöner Anblick. Er hatte Ähnlichkeit mit Hitler im Tarantino-Film. Total zerschossene Fresse. Sei gewiss, Rajko, ich werde Dich rächen. Ich werde diesen Halbneger mit Hang zur Fäkalsprache finden. Das gebühren Respekt und Ehre. Der wird sich nie wieder an Schlampen (=Schwulen) vergehen.

    AntwortenLöschen
  2. Wenigstens die Beerdigung wird lustig; sein Onkel Mario hält die Grabpredigt.

    AntwortenLöschen
  3. schlombie heißt dieser behinderte vogel

    AntwortenLöschen
  4. Rajko ist Jesus!

    Derweil ist ein Video vom Attentat aufgetaucht. Man sieht deutlich den Attentäter.

    http://www.youtube.com/watch?v=qzPZOh2IfEc

    AntwortenLöschen
  5. Dieser mysteriöse Fall schreit geradezu nach einem aufklärenden Poll:

    Was geschah in Wirklichkeit?

    - Bushido kriegt nicht mal einen Drive-by-Mord gebacken!
    - Gott ist ein Homo!
    - Im Wagen saßen in Wirklichkeit Die Atzen und Nina Eichinger!
    - Ich habe die Frage nicht verstanden!
    - Wohlgeformte, asiatische Brüste!

    AntwortenLöschen
  6. "schlombie heißt dieser behinderte vogel"

    Bitte keine Bloggerkollegen beleidigen, das dulden wir hier nicht.

    AntwortenLöschen
  7. Dirt Du Sau; hast Du meinen Hip Hopper Drive By Ghettowitz gegen einen schlechten Pulp Fiction Klowitz ausgetauscht?

    AntwortenLöschen
  8. Ja. Ich bin so armselig. Aber so hat sich das Attentat auf Mr. Vincent Vega eben wirklich abgespielt. Meine Seele kann ich nicht für Ghetto-Bild-Geschichten verkaufen. True Journalism.

    AntwortenLöschen
  9. schlombie is doch kein bloggerkollege

    AntwortenLöschen
  10. Filmtagebuch oder Blog, ist doch alles das gleiche.

    AntwortenLöschen
  11. und wo ist der verlinkt? bin wohl blind...

    AntwortenLöschen
  12. Muß ich ich hier jeden verlinken, um ihn als Kollege bezeichnen zu dürfen, Kwyjibo?

    AntwortenLöschen
  13. nah dran, aber falsch :D

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.