9.11.10

Alfons erzählt Pornofilme nach #4

Die hilfreiche Nachtschwester


von Hans Billian

Was bisher geschah:
Ken, Schabracke und Mongo wollen den Onkel umbringen, um zu erben. Dafür haben sie eine Pflegerin engagiert, die ihn in den Herzinfarkt ficken soll; da man sich aber nicht sicher ist, ob die Dame auch richtig ficken kann, wird erst einmal geprobt. Sie kann. Danach stellt sich die Schwester dem Onkel vor, der so rattig wird, daß er kurz vorm Herzkasper steht. Mongo bringt erfrischendes Wasser, sieht wie dem Onkel die Latte steht und fängt gleich an, ihn zuzureiten. Die Schwester ist erbost, beruhigt sich aber, nachdem sie von Mongo geleckt und gefistet wird. Schabracke und Lars-Freddie betreten die Szene und entscheiden sich, ordentlich mitzuficken.
Anschließend geht die Schwester zum Onkel, wichst sich einen ab, setzt sich auf sein Gesicht, und bringt ihn durch ausgiebiges Blasen zum Samenerguß. Dann schläft Onkel ein.

Kapitel 4
"Nabend Reinhold, wie war Dein Tag heute? Irgendwelche Probleme gehabt?"

Reinhold: "Nein, unser Match hat mir gut getan; ich warte schon ganz sehnsüchtig."
Da ist jeder weitere Dialog überflüssig, die Schwester stürzt sich auf Onkels Lümmel und bläst ihm den Marsch. Pornomusik ertönt. Und sie bläst. Und bläst. Und bläst.
"Hmmm, prima Konstitution heute; wollen wir doch gleich mal ausprobieren! Tüchtig ausmessen." und führt seinen Speer in ihre Liebesgrotte. Und fickt.
"Nicht so wild!" stöhnt Onkel da. Aber es hilft nichts - sie fickt ihn. Und fickt. Und fickt. Wenn Alfons mal alt wird, möchte er auch, daß seine Neffen und Nichten ihm eine NutteSchwester kommen lassen, um ihn ins Grab zu vögeln.
"Halt! Genug!"
"Was ist denn?" fragt sie, hört aber nicht auf, ihn zu ficken.
"Was ist denn?" fragt sie nochmal aus einer anderen Kameraperspektive. Regiefehler?
"Ich hab heut Nacht viel nachgedacht; ich hätte einen Vorschlag, der sehrf lukrativ für Sie sein könnte."
Schwester stoppt das Geficke: "Schießen Sie los."
"Wenn Sie es schaffen, daß in Ihrer einfühlsamen Art, ohne daß ich den Löffel abgebe, wieder Spaß über längere Zeit am Sex bekomme, erhalten Sie eine beachtliche Prämie." Richtig Deutsch klingt anders, aber egal.
"An wie viel haben Sie dabei gedacht?" Sie wichst ihm wieder einen ab.
"Das ist eine mühsame Aufgabe und eine große Verantwortung."
"Ich bin ein wohlhabender Mann. Für die Erfüllung der größten Sehnsucht, die mich bewegt, würde ich einen Betrag von 20.000 ausspucken."
"Ist das Ihr Ernst."
"Weil Du mir wirklich ans Herz gewachsen bist, und weil ich noch recht oft mit Dir zusammen sein will, zahl ich für jedes weitere Match einen Tausender." Scheinbar sind sich beide nicht sicher, ob man sich duzen oder siezen soll - dabei hat Knigge doch eigentlich eindeutige Regeln für die Anrede nach dem gemeinsamen Abwichsen mit anschließendem Beischlaf, oder?
"Das haut mich um" antwortet sie, während er ihre Titten knetet.
"Geben Sies mir auch schriftlich?"
"Du kannst es morgen sogar fff...äh gegengezeichnet haben, vvvon meinem Anwalt." Die Erektion scheint ihm beim Sprechen zu behindern.
"Sie sind wirklich großzügig, dafür möchte ich Sie mit einem langen, erstklassigen Fick belohnen."
Die Belohnung folgt auf dem Fuße

"Ja, oh, oh, ja, ja, ja, oh oh oh, mhhhhm²"
Lang und erstklassig entspricht in dem Fall 2 Minuten.
"Das war doch prima. Wollen wir nich gleich weiter machen?" Onkelchen wird übermütig, aber Schwester bringt ihn auf den Boden der Tatsachen zurück.
"Nein das genügt für heute; morgen ist auch noch ein Tag."
"Du bist die Fürsorge in Person."
"Komm, laß uns jetzt schlafen", sagt se und zieht die Decke hoch.

Ende Kapitel 4

Kommentare:

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.