24.11.10

Der Zauberlehrling

Original:


Hat der alte Hexenmeister
sich doch einmal wegbegeben!
Und nun sollen seine Geister
auch nach meinem Willen leben.
Seine Wort und Werke
merkt ich und den Brauch,
und mit Geistesstärke
tu ich Wunder auch.
Walle! walle
Manche Strecke,
daß, zum Zwecke,
Wasser fließe
und mit reichem, vollem Schwalle
zu dem Bade sich ergieße.

Und nun komm, du alter Besen!
Nimm die schlechten Lumpenhüllen;
bist schon lange Knecht gewesen:
nun erfülle meinen Willen!
Auf zwei Beinen stehe,
oben sei ein Kopf,
eile nun und gehe
mit dem Wassertopf!
Walle! walle
manche Strecke,
daß, zum Zwecke,
Wasser fließe
und mit reichem, vollem Schwalle
zu dem Bade sich ergieße.

Seht, er läuft zum Ufer nieder,
Wahrlich! ist schon an dem Flusse,
und mit Blitzesschnelle wieder
ist er hier mit raschem Gusse.
Schon zum zweiten Male!
Wie das Becken schwillt!
Wie sich jede Schale
voll mit Wasser füllt!
Stehe! stehe!
denn wir haben
deiner Gaben
vollgemessen! -
Ach, ich merk es! Wehe! wehe!
Hab ich doch das Wort vergessen!

Ach, das Wort, worauf am Ende
er das wird, was er gewesen.
Ach, er läuft und bringt behende!
Wärst du doch der alte Besen!
Immer neue Güsse
bringt er schnell herein,
Ach! und hundert Flüsse
stürzen auf mich ein.
Nein, nicht länger
kann ichs lassen;
will ihn fassen.
Das ist Tücke!
Ach! nun wird mir immer bänger!
Welche Mine! welche Blicke!

O du Ausgeburt der Hölle!
Soll das ganze Haus ersaufen?
Seh ich über jede Schwelle
doch schon Wasserströme laufen.
Ein verruchter Besen,
der nicht hören will!
Stock, der du gewesen,
steh doch wieder still!
Willst am Ende
gar nicht lassen?
Will dich fassen,
will dich halten
und das alte Holz behende
mit dem scharfen Beile spalten.

Seht da kommt er schleppend wieder!
Wie ich mich nur auf dich werfe,
gleich, o Kobold, liegst du nieder;
krachend trifft die glatte Schärfe.
Wahrlich, brav getroffen!
Seht, er ist entzwei!
Und nun kann ich hoffen,
und ich atme frei!
Wehe! wehe!
Beide Teile
stehn in Eile
schon als Knechte
völlig fertig in die Höhe!
Helft mir, ach! ihr hohen Mächte!

Und sie laufen! Naß und nässer
wirds im Saal und auf den Stufen.
Welch entsetzliches Gewässer!
Herr und Meister! hör mich rufen! -
Ach, da kommt der Meister!
Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister
werd ich nun nicht los.
"In die Ecke,
Besen, Besen!
Seids gewesen.
Denn als Geister
ruft euch nur zu diesem Zwecke,
erst hervor der alte Meister." - Johann Wolfgang von Goethe

Remake:


Ey Alter, da gabs ja mal Merlin und der ist tot. So richtig.
Totgemacht von der Borgqueen und verraten von dem Opfer aus Raiders.
Dann gibts da noch Nicolas Cage.
Der hat schon lange alle Frisuren durch und ist nun wieder bei Con Air angekommen.
Na auf jeden sucht er jetzt den Auserwählten, damit die Matrix besiegt werden kann oder irgendsowas und findet ihn ne arschlange Zeit viel später. Is der dürre Kasper aus dem Apatow-Universum.
Der interessiert sich aber (apatow-typisch) eher fürs Ficken -> so kommts dann zur Überschwemmung durch Besen; Goethes Vorlage: Check.
Nach viel *puff* *peng* *zack*, ein bißchen Physikquatsch, ner Menge Schenkelklopferhumor und ganz viel heißer Luft, schießt der Bengel dann Feuerbälle aus dem Arsch und rettet die Welt. Geilomat! Nachm Abspann: Fortsetzung droht. Nicht so Geilomat! - Jon Wolfgang von Turteltaub

Unterhaltsamer als Indiana Cage isset allemal, also freu ick mir dann schon auf die nächste Bruckheimer/Turteltaub Kollaboration: Schillers Glocke. - *ding* *dang* *dong*

Kommentare:

  1. Schillers Glocke? Wohl eher: My ding, ding, dong...


    Der Zauberlehrling war übrigens das im P1 von mir am schlechtesten vorgetragene Gedicht seiner Zeit.

    AntwortenLöschen
  2. Was ist P1? Ich spreche kein Ossiisch mehr.
    Ich hab das Ding damals selbstverständlich mit ner 1 vorgetragen, aber auch ich werde mein schlechtestes Gedicht nie vergessen:
    das war in der 8. Klasse, als ich morgens um halb 7 ins Hausaufgabenheft schaute und mit Entsetzen feststellte, daß ich bis zur zweiten Stunde ein Gedicht meiner Wahl lernen mußte. Ich griff mir also den einzig wahren Gedichtband, der immer für solche Sachen herhalten mußte und kam auf die grandiose Idee, schnell mal eben den Werwolf zu lernen. Auf dem Schulweg noch nem Kumpel fehlerfrei vorgetragen, kam ich tatsächlich als Zweiter oder Dritter ran und scheiterte kläglich an der beschissenen Deklination des bekackten Werwolfs: 3+; im Nachhinein hätte ich mich vielleicht doch für "Fisches Nachtgesang" entscheiden sollen - da hätte ich bei der humorlosen Lehrerfotze vermutlich ne noch schlechtere Note bekommen, aber es wäre ne wesentlich bessere Anekdote für den Blog geworden.

    AntwortenLöschen
  3. Manch einer würde mit P1 jetzt vielleicht den Club in München vermuten. Aber ich meine das Parkdeck 1. Im Osten waren Lehrräume begrenzt, wenn eine Woche zuvor die Decke im Klassenzimmer eingestürzt war - Asbest wäre auch ein Grund gewesen, aber den sah man ja nicht - und so musste man eben ausweichen.

    Also bei unser Deutschlehrerin war es fast eine Mission Impossible, eine 1 zu kriegen und schon gar keine glatte 1. Doch beim Zauberlehrling hat dieses Kunststück damals tatsächlich einer geschafft und es ist der beste Vortrag geblieben, den ich jemals zu hören bekam. Kam natürlich voll klischeehaft von 'nem Supernerd, der sonst nie sein Maul aufgekriegt hat und dann Napoleon-Dynamite-mäßig total abgegangen ist.

    AntwortenLöschen
  4. Vermutlich kam Eure Lehrerin nicht aus Rostock und konnte mit "Hat der alte Hexenmeister
    sich doch einmal wegbegeben, weißt?" nicht viel anfangen?

    AntwortenLöschen
  5. Das ist möglich. Generell haben wir es mit Betonungen im Norden ja aber sowieso schwer. Denn bei uns "schwinge keine Melodie mit, wenn wir reden". So hat mir das mal jemand erklärt. Hab' ich aber nicht verstanden.

    AntwortenLöschen
  6. Dafür schwingen bei Euch aber Pflastersteine und Molotowcocktails, wenn Ihr mit Randgruppen redet.

    AntwortenLöschen
  7. Nee, eigentlich schwingen wir hier nur Baseballschläger.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.