13.10.13

Sharknado mein Arsch!


Kommentare:

  1. Ich hätte jetzt gerne eine wissenschaftliche Erklärung, wie die Haie da ins Gebirge gekommen sind.

    AntwortenLöschen
  2. Diesmal nicht Dirt!

    Selbstverständlich hätte ich eine 1-A-Theorie in petto. Und zwar nicht nur eine Schwurbel-das-Hirn-Theorie für Irgendwas-mit-Medien-Blogger, Bilanzfälschungs- und Winkeladvokationswesen-Studierende. Sondern eine knallhart allen Karohemd&Samenstau-MINT-Markantkinnstudenten-Standards entsprechende!

    Aber nach deinen letzten Drohungen behalte ich sie im Schatzkämmerlein meines Herzens. :P

    AntwortenLöschen
  3. Schade, sie hätte mich interessiert. Ich vermute ja eine Lachsart, die in Fukushima verstrahlt wurde, zu einer haiähnlichen Gattung mutierte und den Berg da hochkraxelte. Könnte aber auch ein gewöhnlicher Hai gewesen sein, der einfach nur mit einem gewöhnlichen Lachs koitierte.

    AntwortenLöschen
  4. Dirt, die Frage lautet nicht: Wie kommen die Haie ins Gebirge? Sondern: Was wollen sie dort?

    Wissenschaftliche Antwort:

    Haie haben einen extrem ausgeprägten Geruchssinn. Fakt.

    Haie wittern organische Verbindungen, wie z.B. Blut. Dann werden sie ganz wild und geraten in einen Rausch Abermals Fakt.

    Frage: Welche organische Verbindung ist schon im Trailer an hervorgehobener Lage gut erkennbar? Antwort: Silikon. Fakt.

    Folgerung: Die Haie wittern Silikon. Fakt.

    Beweis: Überall wo Silikon gut sichtbar (und riechbar) ist, sind auch Haie. Beispiel: Strand. Siehe dazu JAWS.

    Hier im Gebirge ist Silikon gut im Pool zu erkennen. Fakt.

    Folgerung: Die Haie wittern Silikon im Gebirge und folgen der Geruchsspur. Fakt.

    So argumentiert man wissenschaftlich, Dirt. Immer entlang der Fakten, Fakten, Fakten.

    AntwortenLöschen
  5. Ja, da merkt man eben, wer von uns beiden den Doktortitel schon hat und wer ihn noch gern hätte.

    AntwortenLöschen
  6. Den Doktor hättest Du schon lange haben können, Dirt. Statt den aufwendig durch Copy&Paste erstellten Artikel zum Frauentag hier einzustellen, hättest Du ihn lieber in gebundener Form als Dissertation zur Frauenfrage bei deiner Uni einreichen sollen. Dann wärste jetzt Doktor statt Blogpraktikant bei Alfons. Außerdem wärste mit dem gesellschaftpoltisch wichtigen Thema "Frauen" ministrabel geworden. Die politische Linie des Artikels stimmt auch. Das Familienministerium böte sich an, da gerade frei. Außerdem gibt's eh einen Bedarf an frischen "Doktoren" in der Regierung...

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.